Suche

Werbeanzeige

Yahoo und Microsoft prüfen Kooperation

Nachdem in den letzten Tagen über eine Fusion der Softwareriesen spekulierte worden war, werden die beiden Unternehmen nun möglicherweise eine Partnerschaft eingehen. Führende US-Medien meldeten am Wochenende übereinstimmend, dass die seit 18 Monaten andauernden Gespräche nicht mehr auf eine Fusion hinausliefen. Durch die Zusammenarbeit wollen Yahoo und Microsoft gegen die wachsende Dominanz von Google im Internet vorgehen.

Werbeanzeige

Laut dem Marktforschungs-Institut E-Marketer wird Google den Anteil am Online-Werbemarkt in diesem Jahr von 25 auf 32 Prozent steigern. Yahoo kommt gerade auf 18 Prozent, Microsoft auf weniger als sieben. Unter einem gemeinsamen Dach könnten die Werbeaktivitäten der Google-Verfolger „phänomenale Resultate“ erzielen, sagt die frühere Yahoo-Managerin Ellen Siminoff im Handelsblatts. Yahoo hat im Online-Werbemarkt weit mehr Erfahrung als Microsoft und gerade seine neue Werbeplattform „Panama“ gestartet. Das erneute Interesse Microsofts kommt nur Wochen nach der Niederlage im Kampf um den Werbevermarkter Doubleclick, den Google für 3,1 Mrd. Dollar schlucken wird.

Eine Komplett-Fusion halten eine Reihe von Internet-Experten für sinnlos. „Zwischen den MSN-Services und Yahoo-Diensten sollten sich Synergien ergeben. Ob der Abstand zu Google bei Suchabfragen verringert werden kann, bleibt fraglich,“ so Erste-Bank-Analyst Ronald-Peter Stöferle gegenüber Pressetext. Bei den Messengerdiensten und E-Mailaktivitäten ist Yahoo Nummer eins, dicht gefolgt von Microsoft. Aufgrund der potentiellen Probleme einer Fusion geht auch Charlene Lee von Forrester Research in absehbarer Zeit nicht von einer Fusion aus. Ein mögliches Feld für Kooperationen sieht sie neben dem Online-Werbemarkt im mobilen Internet über Mobiltelefone. Beide Parteien hatten verkündet, hier massiv einsteigen zu wollen. „Einfach nur Google im Suchmaschinenmarkt zu jagen, ist verlorene Zeit“, sagte Lee im Handelsblatt. „Wenn es etwas werden soll, müssen beide etwas Großes machen, was sie besser können als Google.“

www.handelsblatt.com

Kommunikation

Der Rücken schmerzt und der Nacken ist hart: Warum ist Sitzen eigentlich so schlecht?

64.000 Stunden – das ist die Anzahl der Stunden, die Sie alleine im Büro im Laufe Ihres Arbeitslebens im Sitzen verbringen. Das klingt nicht sehr gesund, oder? Warum Sitzen so schlecht ist und wie Sie trotz Bürojob fit bleiben können, lesen Sie hier. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Immer am Ball bleiben: So sehr schätzen Personaler die Form der Weiterbildung

Kürzer werdende Innovationszyklen, schnellere Entscheidungsprozesse oder die Auflösung etablierter Geschäftsprozesse: Wie können Unternehmen…

Ministerien sind Top-Werbekunden bei Facebook: Justizministerium gab knapp 450.000 Euro aus

Obwohl Maas zu den schärfsten Kritikern von Facebook zählt und mit dem NetzDG…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige