Suche

Werbeanzeige

Yahoo und Microsoft prüfen Kooperation

Nachdem in den letzten Tagen über eine Fusion der Softwareriesen spekulierte worden war, werden die beiden Unternehmen nun möglicherweise eine Partnerschaft eingehen. Führende US-Medien meldeten am Wochenende übereinstimmend, dass die seit 18 Monaten andauernden Gespräche nicht mehr auf eine Fusion hinausliefen. Durch die Zusammenarbeit wollen Yahoo und Microsoft gegen die wachsende Dominanz von Google im Internet vorgehen.

Werbeanzeige

Laut dem Marktforschungs-Institut E-Marketer wird Google den Anteil am Online-Werbemarkt in diesem Jahr von 25 auf 32 Prozent steigern. Yahoo kommt gerade auf 18 Prozent, Microsoft auf weniger als sieben. Unter einem gemeinsamen Dach könnten die Werbeaktivitäten der Google-Verfolger „phänomenale Resultate“ erzielen, sagt die frühere Yahoo-Managerin Ellen Siminoff im Handelsblatts. Yahoo hat im Online-Werbemarkt weit mehr Erfahrung als Microsoft und gerade seine neue Werbeplattform „Panama“ gestartet. Das erneute Interesse Microsofts kommt nur Wochen nach der Niederlage im Kampf um den Werbevermarkter Doubleclick, den Google für 3,1 Mrd. Dollar schlucken wird.

Eine Komplett-Fusion halten eine Reihe von Internet-Experten für sinnlos. „Zwischen den MSN-Services und Yahoo-Diensten sollten sich Synergien ergeben. Ob der Abstand zu Google bei Suchabfragen verringert werden kann, bleibt fraglich,“ so Erste-Bank-Analyst Ronald-Peter Stöferle gegenüber Pressetext. Bei den Messengerdiensten und E-Mailaktivitäten ist Yahoo Nummer eins, dicht gefolgt von Microsoft. Aufgrund der potentiellen Probleme einer Fusion geht auch Charlene Lee von Forrester Research in absehbarer Zeit nicht von einer Fusion aus. Ein mögliches Feld für Kooperationen sieht sie neben dem Online-Werbemarkt im mobilen Internet über Mobiltelefone. Beide Parteien hatten verkündet, hier massiv einsteigen zu wollen. „Einfach nur Google im Suchmaschinenmarkt zu jagen, ist verlorene Zeit“, sagte Lee im Handelsblatt. „Wenn es etwas werden soll, müssen beide etwas Großes machen, was sie besser können als Google.“

www.handelsblatt.com

Kommunikation

Buhmann Lindner? Warum das mediale Blame-Game nach dem Jamaika-Aus für CDU/CSU und Grüne nach hinten losgehen kann

Christian Lindner hat mit dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen vor allem Angela Merkel und der CDU Riesenprobleme eingebrockt. Die FDP ist damit kommunikativ in die Offensive gegangen, die anderen Parteien haben erkennbar Mühe zu reagieren und flüchten sich in ein mediales Blame-Game, wer die Schuld trägt am Scheitern. Das ist mindestens ebenso riskant, wie der Rückzieher der FDP. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Channel Opportunity-Management: Wie Sie die Zügel bei Vertriebspartnern straff halten

Warum setzen so viele Unternehmen auf den indirekten Vertrieb? Bei diesem Geschäftsmodell ist…

Binge Watching im Büro: Jeder Dritte schaut während der Arbeit Netflix-Serien

Wenn mal wieder Langweile im Büro herrscht, schafft Netflix offenbar für viele Angestellte…

Die Magie starker Marken: Warum Unternehmen sich für den Marken-Award bewerben sollten

Wie lenken CMOs erfolgreiche Marken? Wie meistern traditionsreiche Marken die Digitalisierung? Beim Marken-Award…

Werbeanzeige

Werbeanzeige