Suche

Werbeanzeige

Yahoo startet Online-Marketing-Offensive

Der Internetkonzern Yahoo baut seine Online-Marketingangebote kräftig aus. In Zukunft sollen Werbetreibende ihre Internetanzeigen noch zielgenauer über Yahoo platzieren können. Mit neuen, erweiterten Tools hofft der Konzern, sein Geschäft in Zeiten der Rezession absichern zu können.

Werbeanzeige

Nach Informationen des Wall Street Journals bietet Yahoo nun auch nutzerorientierte grafische Anzeigen an und stimmt die Werbeschaltungen genau auf das Surfverhalten der Nutzer ab. Ein weiterer neuer Service, der kommenden Monat starten soll, ermögliche Werbetreibenden den Kauf von Textanzeigen, die neben Suchergebnissen erscheinen und auf Faktoren wie Alter oder Geschlecht von Nutzern abgestimmt sind. Ähnliche Angebote werden bereits von verschiedenen Unternehmen angeboten.

Yahoo glaube jedoch fest daran, diese Tools erfolgreich in seiner Nutzergemeinde von mehreren hundert Millionen Besuchern pro Monat etablieren zu können und dadurch einen Wettbewerbsvorteil zu gewinnen. „Auf eine Seite mit ein paar Tausend Nutzern abzuzielen, das nenne ich nicht Targeting. Das nenne ich vergeudete Mühe“, so Joanne Bradford, Senior Vice President im Bereich US-Marktentwicklung bei Yahoo. Auf die Größe komme es an. Darüber hinaus solle Werbetreibenden verdeutlicht werden, dass Onlinesuche und Displaywerbung nicht mehr als separate Produkte gesehen werden können. Die Yahoo-Angebote fungieren aus Sicht des Unternehmens als Brücke zwischen den beiden Bereichen. Zwei der Yahoo-Targeting-Produkte (Retargeting und Enhanced Retargeting) würden in Deutschland bereits seit dem vergangenen Jahr angeboten. Ein weiteres Tool (Enhanced Targeting) soll ab März zwar zunächst ausschließlich in den USA verfügbar sein, doch werde auch ein internationaler Launch geprüft.
pte

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige