Suche

Werbeanzeige

Yahoo ist Datenklau-Champion: Mehr als eine Milliarde Konten gehackt

Schon im September führten Experten den Angriff aus dem Jahr 2014 auf den mangelhaften Verschlüsselungsschutz zurück

Es gleicht einem Desaster, oder seien wir ehrlich: Es ist eines. Denn der Datenklau bei Yahoo scheint kein Ende zu nehmen. Bereits im September räumte das Unternehmen ein, dass Angreifer im Jahr 2014 Konten von rund 500 Millionen Yahoo-Nutzern geknackt haben. Jetzt kommt ans Licht: Das war noch nicht das ganze Ausmaß der Cyberattacke.

Werbeanzeige

Gestern gab das kalifornische Unternehmen bekannt, dass bereits früher, im Jahr 2013, rund eine Milliarde Yahoo-Nutzer Opfer einer Datenklau-Attacke wurden. Damit gesteht das von Marissa Mayer geführte Unternehmen den historisch größten Datendiebstahl der Geschichte. Dabei sei der Angriff aus dem Jahr 2013 zwar ein anderer als im Jahr 2014, in beiden Fällen erkennt Yahoo aber eine Verbindung zu einem „staatlich unterstützen Akteur“. Yahoo vermutet also eine staatlich organisierte Attacke. Näheres gibt Yahoo in seiner Unternehmensmeldung allerdings nicht preis, auch nicht, aus welchem Land die Angreifer stammen könnten.

Was haben die Hacker gestohlen?

Laut Yahoo-Sicherheitschef Bob Lord „könnten“ Namen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen, Geburtsdaten sowie verschlüsselte und unverschlüsselte Sicherheitsfragen und -antworten gestohlen worden sein. Sicher scheint er sich jedoch nicht, spricht er doch von „may have included“. Auch Passwörter könnten betroffen sein, allerdings nicht im Klartext, sondern in verschlüsseltet Form. Da Yahoo jedoch mit der Hashfunktion MD5 arbeitet – diese erzeugt aus Text einen 128-Bit-Hashwert – ist die Sicherheit der Passwörter nicht gewahrt. MD5 gilt nämlich seit längerer Zeit als äußerst unsicher. Bankverbindungen und Kreditkartendaten seien nach aktuellem Erkenntnisstand aber nicht betroffen.

Geplante Übernahme in Gefahr

Der skandalöse Datendiebstahl könnte die geplante Übernahme durch den Telekommunikationskonzern Verizon gefährden, der sich Yahoo ursprünglich für 4,8 Milliarden Dollar einverleiben wollte. Der Verkauf an Verizon galt in monatelangen Verhandlungen als aussichtsreichste Lösung für Yahoo. Jetzt erklärte Sprecher Bob Varettoni, dass Verizon nun erst einmal die Auswirkungen des Datenklaus prüfen müsse, bevor es eine endgültige Entscheidung fälle. Yahoo hingegen zeigt sich im Hinblick auf die Übernahme weiterhin zuversichtlich.

Wer noch Tipps braucht: Hier erfahren Sie, wie Sie Tippfehler vermeiden. Und HIER, warum Sie öfter Ihr Passwort wechseln sollten.

Kommunikation

Profilschwäche von CDU und SPD stärkt polarisierende AfD – ein Kommentar von Karsten Kilian

Die Bundestagswahl 2017 ist vorbei, die politische Landschaft Deutschlands hat sich deutlich verändert. Die beiden Volksparteien haben klar verloren, die völkische Partei AfD ist zur drittstärksten Kraft geworden. Die FDP ist zurück. Eine Jamaika-Koalition kündigt sich an. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Einflussnahme, Fake-News, Dark-Ads: Facebook verschärft Regeln für politische Werbung

Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik…

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Werbeanzeige

Werbeanzeige