Suche

Anzeige

Wywy und Revcloud synchronisieren TV- und Online-Werbung

Durch den Smartphone- und Tablet-Boom der vergangenen Jahre konsumiert der Zuschauer Fernsehen und Internet zunehmend parallel. Doch was der User auf dem Second Screen zeitgleich zum TV macht, war bislang für Werbetreibende nur schwer zu beeinflussen. Dabei lassen sich Brand Recall und das Engagement Level von TV-Spots gezielt durch eine begleitende Online-Kampagne verstärken.

Anzeige

Die Second-Screen-Experten von Wywy haben mit dem Real-Time-Advertising-Anbieter Revcloud eine deutschlandweit einzigartige Partnerschaft für Cross-Media-Kampagnen zwischen Fernsehen und Web geschlossen. Mit Wywy ist es für Werbetreibende möglich, ihre Spots und Kampagnen zeitsynchron zum laufenden TV-Programm als weiteren Kontaktpunkt auch auf mobilen Webseiten und in Apps auszuliefern, die Bannerwerbung zulassen.

Online wird Rückkanal für Fernsehwerbung

Dass Zuschauer nicht mehr länger nur auf einem Kanal ansprechbar sind, zeigen aktuelle Zahlen: Nahezu jeder zweite Deutsche surft neben dem Fernsehen im Internet. Ein Fünftel dieser Nutzung steht im Bezug zum aktuell laufenden Programm. Für diese User bringen integrierte Kampagnen viele Vorteile. So ist es möglich, dass ein Autohersteller online parallel zum TV-Spot zur Probefahrt einlädt oder ein Filmtrailer in voller statt gekürzter Fernsehlänge gezeigt wird. Schnäppchenjäger kommen auf ihre Kosten, wenn Werbetreibende passend zur Fernsehwerbung online Rabattcodes oder Gutscheine anbieten.

Als ersten Kunden konnte Wywy den Mobilfunkanbieter Vodafone gewinnen. Media Team OMD schaltet im Auftrag des Telekommunikationskonzerns Werbung auf dem Second Screen, um die Angebote aus den TV-Spots mit einem Klick auch auf dem Smartphone erreichbar zu machen. Christian Zimmer von Media Team OMD erläutert: „Unsere Kunden fragen vermehrt ganzheitliche Kampagnen an, die auf die Verlängerung von TV-Werbung auf den Second Screen setzen. Denn Smartphones bieten heutzutage die Möglichkeit, in Echtzeit viel intensiver mit einer Werbebotschaft oder einer Marke zu interagieren.“

Automatische Erkennung des Werbespots

Möglich werden diese begleitenden Online-Kampagnen zur TV-Werbung durch die automatische Erkennung des Werbespots im laufenden TV-Programm mittels der Wywy Technologie. In Echtzeit sendet Wywy bei diesem „Mithören“ einen Hinweis an das Revcloud-System. Der Advertising-Anbieter schaltet dann parallel zum laufenden TV-Spot die Kampagne auch auf mobilen Webseiten und in Apps mit Bannerwerbung.

Dr. Andreas Schroeter, Gründer und Geschäftsführer von Wywy, sieht in der Synchronisation von TV- und Onlinewerbung ein sinnvolles Zusammenspiel beider Kanäle: „Jedes Jahr werden Milliarden für TV-Werbung ausgegeben, in der Hoffnung, dass sich der Zuschauer bis zum nächsten Einkauf noch an die Marke erinnert. Jetzt sind endlich integrierte Kampagnen möglich, die dem Zuschauer eine sofortige Interaktion mit Unternehmen und Produkten ermöglichen.“

Kommunikation

Die Beliebtheit von Youtube und ihre Bestverdiener: 22 Millionen US-Dollar nimmt dieser Siebenjährige ein

Jugendliche können nicht ohne WhatsApp, Snapchat und Instagram? Vielleicht. Am allerwenigsten können die 12- bis 19-Jährigen aber ohne ein anderes Onlineangebot: Youtube. Dazu kommt, dass sie auch nicht ohne ihre Lieblings-Accounts können. Spielzeugtester Ryan ToysReview, oder Rapper Jake Paul sind die Stars bei Youtube und verdienen sich eine goldene Nase. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die laute Kritik am Diesel-Fahrverbot: Autofahrer befürchten lange Staus, schwere Kontrollen und Chaos auf den Straßen

Die drohenden Diesel-Fahrverbote spalten Deutschland wie kein zweites Thema. Wie beurteilen die betroffenen…

Personalie offiziell bestätigt: Ex-Mercedes-Manager Jens Thiemer wird Marketing-Chef bei BMW

Jens Thiemer, ehemals Manager bei Mercedes, wird ab Januar für BMW arbeiten. Als…

Die Beliebtheit von Youtube und ihre Bestverdiener: 22 Millionen US-Dollar nimmt dieser Siebenjährige ein

Jugendliche können nicht ohne WhatsApp, Snapchat und Instagram? Vielleicht. Am allerwenigsten können die 12-…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige