Suche

Anzeige

Wunsch nach digitaler Mobilität ist unaufhaltsam

Die hohe Adaptionsgeschwindigkeit web-basierter Technologien zeigte sich in den vergangenen zwölf Monaten insbesondere im Bereich der mobilen Endgeräte. Wie Deutsche Bank Research mitteilt, steigt der Anteil der amerikanischen Bevölkerung, der Smartphones, Tablet PCs und/oder eBook Reader bereits besitzt oder nachfragt. Mit leichter Verzögerung gilt das auch für den deutschen Markt mobiler Endgeräte.

Anzeige

Der digitale Strukturwandel führt dazu, dass die Menschen in der langen Frist immer weniger zwischen off- und online unterscheiden werden, heißt es in der Mitteilung von Deutsche Bank Research weiter. Das Internet werde allgegenwärtig sein. Zukünftig stelle sich folglich nicht mehr die Frage, ob die Menschen das Internet nutzen, sondern vielmehr, ob sie es eher aktiv oder passiv nutzen und welches Medium sie dafür einsetzen.

Das steigende Mobilitätsbedürfnis der Menschen habe auch Auswirkungen auf das Konsum- und Mediennutzungsverhalten. Dieser Transformationsprozess könnte weiterhin zu Absatzrückgängen stationärer, internetfähiger Geräte führen. So sank beispielsweise innerhalb der letzten sechs Jahre die Anzahl jener Menschen in den USA um 13 Prozent, die einen stationären PC besaßen. Merklich gestiegen ist demgegenüber die Zahl der Besitzer von Smartphones, Notebooks, Tablet PCs und E-Reader, seit diese Geräte am Markt sind.

Sicherheitsaspekt stärker beachten

Zusätzlich spiele die Konvergenz der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) hierbei eine wesentliche Rolle. Für den Internetnutzer sei es bequem, alle präferierten digitalen Inhalte über ein Endgerät zu konsumieren. Beispielsweise unterstützten die Betriebssysteme der neuen Smartphones viele unterschiedliche Off- und Onlinedienste, dazu gehören der Konsum von Musik und Videos, das Lesen und Verändern von Textformaten, die Pflege sozialer Kontakte, die Navigation von Geodaten oder die Bedienung der Geräte über Sprachsteuerung.

Es sei also nicht mehr notwendig, so betonen die Analysten des Finanzkonzerns, zusätzlich zum Smartphone ein Navigationssystem oder einen mp3-Player mit sich zu führen. Der jüngst rückläufige Verlauf der Verbreitung von mp3-Playern könne diese Entwicklung belegen. Vorsicht und Wachsamkeit sei allerdings bei der Sicherheit mobiler, internetfähiger Endgeräte geboten. Sie hinke der Adaptionsgeschwindigkeit web-basierter Technologien besorgniserregend hinterher.

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Arbeitgebermarken: Alles muss auf den Prüfstand

Deutschland ist auf dem Weg zur Vollbeschäftigung. Immer schwieriger wird es für Unternehmen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige