Suche

Anzeige

WPP-Group sieht echte Werbeerholung erst 2004

Der internationale britische PR- und Werbekonzern WPP-Group PLC glaubt nicht an eine baldige Erholung des weltweiten Werbemarktes.

Anzeige

Der Konzern warnt vor zu optimistischen Prognosen und sieht Schwierigkeiten bei der Erreichung des für 2002 vorgesehenen Margen-Ziels, berichtet das Wall Street Journal (WSJ) heute, Dienstag. Die Ankündigung, die WPP-Group werde das gesetzte Ziel einer operativen Marge von 15 Prozent in diesem Jahr möglicherweise nicht erreichen, ließ die Aktien des Unternehmens um 6,5 Prozent fallen. In der Folge wurden auch Aktien anderer PR- und Werbeunternehmen abgestoßen. Die Kurse der französischen Publicis-Gruppe fielen laut WSJ um 6,6 Prozent, die Medienagentur Aegis-Group büßte 3,8 Prozent ein.

In den ersten fünf Monaten 2002 musste der Konzern Umsatzrückgänge von elf Prozent hinnehmen. Sorell zeigte sich auch für den Rest des Jahres eher pessimistisch. Er sehe „kaum, wenn überhaupt, Anzeichen für eine Erholung des Werbemarktes“. Das laufende Jahr werde zwar besser als das vergangene, und 2003 besser als 2002, aber eine echte Erholung sei erst 2004 zu erwarten.

Damit dämpft die WPP-Group die eher optimistischen Erwartungen einiger Marktforscher, die eine Erholung im Werbegeschäft bereits für 2003 erwarten. Der Konzern glaubt allerdings an eine teilweise Erholung des weltweiten Werbemarktes unter der Führung der USA. Dort ist zumindest im TV-Bereich eine Erholung spürbar. (pte.at)

.
http://online.wsj.com

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige