Suche

Werbeanzeige

Wortwahl für Bestellbutton beeinflusst Verkaufszahlen

Die richtige Benennung des Bestellbuttons hat Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet. Abhängig vom Wording des Buttons können die Umsätze pro Anbieter und Produkt erheblich divergieren. Zu diesem Schluss kommt die Online-Performance Agentur Explido. Sie hat für ihre Kunden Conrad Electronic und Margarete Steiff über mehrere Wochen verschiedene Splittraffic-Tests durchgeführt.

Werbeanzeige

Ab dem 1. August dieses Jahres müssen Werbungtreibende Wording und Gestaltung ihrer Bestellübersicht im Check-Out des Onlineshops anpassen. In Zukunft sind für Bestellbuttons im Onlineshop nur noch folgende Begriffe zulässig: „kaufen“, „kostenpflichtig bestellen“ sowie „zahlungspflichtig bestellen“ – oder, zum Beispiel beim Abschluss von Mobilfunkverträgen: „zahlungspflichtigen Vertrag schließen“.

Die Auswertung verschiedener Button-Benennungen führte bei Conrad Electronic zu keinem eindeutigen Ergebnis: Anders als der Text „zahlungspflichtig bestellen“ verzeichneten die beiden anderen Lösungen Umsatzzuwächse. Der Begriff „kaufen“ erzielte 10,93 Prozent Transaktionen, die Wortwahl „kostenpflichtig bestellen“ 11,19 Prozent. Ein eindeutiger Testsieger konnte hier somit nicht ermittelt werden.

Anders hingegen bei Margarete Steiff: Hier lagen die Werte deutlich auseinander. Mit einem signifikanten Vorsprung von 21,80 Prozent bei der Sales-Rate und 25,58 Prozent beim Umsatz setzte sich „kaufen“ als optimales Button-Label durch. Die Analyse von Explido zeigt, dass der Erfolg der zulässigen Button-Benennungen stark vom jeweiligen Unternehmen und der entsprechenden Branche und damit auch von der Zielgruppe abhängt.

„Die Wahl des richtigen Bestellbuttons kann den Unternehmenserfolg im Web nachhaltig beeinflussen. Dies setzt Website-Testing mit entsprechenden Splittraffic-Tests voraus. Angesichts der neuen gesetzlichen Regelungen besteht hier Handlungsbedarf“, sagt Gabriel Beck, Head of Conversion Optimierung und Büroleiter der Explido-Dependance in Hamburg.

Weitere Informationen über die Gesetzesänderung und wie Onlinehändler darauf reagieren sollten, erhalten Sie auf absatzwirtschaft online.

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

99 Dinge, über die Sie tweeten könnten – wenn Sie nicht gerade über sich selbst berichten

Haben Sie Probleme für Twitter passenden Content zu kreieren? Brauchen Sie Hilfe bei…

Warum innovative Startup-Ideen und Gadgets vor allem für ältere Menschen lebensnotwendig sind

Damit Ältere länger selbstbestimmt leben können, nutzen immer mehr Menschen über 65 Jahre…

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige