Werbeanzeige

World Economic Forum verrät warum es produktiver ist, nur drei Tage pro Woche zu arbeiten

Auch, wenn der Chef jetzt widerspricht: Wir arbeiten zu lange und zu viel. Das meint zumindest das World Economic Forum. In einem Video fassen die Ökonomie-Experten Forschungsergebnisse der Universität Melbourne zusammen. Demnach ist es aus Gesichtspunkten der Produktivität am besten, wenn wir nur drei Tage oder 25 Stunden pro Woche arbeiten würden.

Werbeanzeige

Die Forschen fanden heraus, dass die kognitive Leistungsfähigkeit ab der 26. Wochenstunde abnimmt. Ab der 40. Stunde würden die kognitiven Fertigkeiten gar „dramatisch“ schrumpfen. Das heißt: eine Drei-Tage-Woche verspricht die höchste Produktivität. Allerdings beschäftigte sich die Studie bislang nur mit Arbeitnehmern, die älter als 40 Jahre sind.

Als nächstes wollen sich die Forscher die jüngeren Angestellten vornehmen. Es wird interessant sein zu beobachten, ob die Wissenschaftler auch bei Ihnen die Empfehlung aussprechen, dass man eigentlich weniger arbeiten müsste, um leistungsfähiger und produktiver zu sein.

Ein Pilot-Projekt in Schweden könnte die Studie aus Australien möglicherweise erhärten. Auf Initiative der Linkspartei haben die Mitarbeiter des Svartedalens-Altenheims in Göteborg ihre Arbeitszeit von einem Acht-, auf einen Sechsstunden-Tag umgestellt. Die Folge: Die Pfleger sind entspannter und frischer und gehen dadurch effizienter ihrem Job nach. Zudem sind sie auch weniger krank. Dadurch ließen sich sogar die Mehrkosten, die bei rund  860.000 Euro liegen, auffangen.

Noch hören aber nur die wenigsten Deutschen den Experten richtig zu. Geht es nämlich nach den Arbeitnehmern selbst, würden diese, wenn sie den könnten, sogar noch mehr schaffen. So kam eine Erhebung des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2011 zu dem Schluss, dass rund 3,7 Millionen aller Erwerbstätigen gerne mehr als bisher arbeiten würden, während nur eine runde Million ihre Arbeitszeit verringern wollten.

Kommunikation

Sichtbarkeit mit Weitsicht: Viewability und ihre Folgen

Der Ruf nach Standards hinsichtlich Viewability ist nach wie vor laut zu vernehmen. Denn selbst mit den Richtlinien, die der BVDW vergangenes Jahr herausgab, ist vertrauenswürdige Messung nicht notwendigerweise gegeben. Wem soll man also glauben, wenn Messwerte für die gleiche Anzeige je nach Messmethode bis zu 80 Prozentpunkte schwanken können? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sichtbarkeit mit Weitsicht: Viewability und ihre Folgen

Der Ruf nach Standards hinsichtlich Viewability ist nach wie vor laut zu vernehmen.…

Ein Spot, ein Ohrwurm: Versandhändler Otto setzt auf Schlagerstar und Katzenlady und landet Viral-Hit

Ottos neue Social-Media-Kampagne löste einen Hype um "Schlagersänger" Ricardo aus. Auch die anderen…

Consumer Index: Kleine Freuden zu Weihnachten hoch im Kurs

Am häufigsten werden zu Weinachten nach wie vor Bücher verschenkt; fast jeder zweite…

Werbeanzeige

Werbeanzeige