Suche

Werbeanzeige

Wissenschaftspreis des Deutschen Marketing-Verbandes 2002 steht fest

Der diesjährige Wissenschaftspreisträger des Deutschen Marketing-Verbandes heißt Dr. Alexander Lauer. Prämiert wurde damit seine Dissertation „Vertriebsschienenprofilierung durch Handelsmarken“, die im Juni 2001 an der Universität Marburg am Lehrstuhl für Marketing von Prof. Dr. Michael Lingenfelder vorgelegt wurde.

Werbeanzeige

Lauer analysierte in seiner Untersuchung die Wirkungen der Handelsmarkenpolitik auf die Profilierung von Vertriebskanälen. In der Sortimentspolitik der Handelsunternehmen spielen die Handelsmarken eine wichtige Rolle. Die wesentliche Zielsetzung besteht darin, die Austauschbarkeit der durch starke, nationale Herstellermarken domi-nierten Sortimente zu verringern, um damit eine Profilierung der Ver-triebsschiene gegenüber dem Wettbewerb zu erreichen und so letztlich die Gewinnsituation durch Kundenbindung zu verbessern.

Neben theoretischen Überlegungen auf der Basis der aktuellen Marketing- und Handelsforschung, werden die formulierten Hypothesen seiner Arbeit durch eine umfassende empirische Untersuchung im Lebensmitteleinzelhandel überprüft. Die Dissertation zeigt auf, dass die vertriebsschienenprofilierende Wirkung der vorhandenen Handelsmarkenkonzepte sehr viel geringer ist, als die Entscheidungsträger in Handelsunternehmen vermuten.

Jährlich zeichnet der Deutsche Marketing-Verband inhaltlich und methodisch fundierte Arbeiten aus, die fortschrittliche Erkenntnisse für die Marketing-Praxis bringen. Der Preis ist dotiert mit EUR 5000,- und wird von der Grey Werbeagentur, Düsseldorf, gestiftet.

Die Preisverleihung an Dr. Alexander Lauer, seit 2001 für die Unternehmensberatung Bain & Company, München tätig, findet am 26. April 2002 um 13.00 Uhr im Rahmen der Frühjahrstagung des Deutschen Marketing-Verbandes in der Aula der Universität Freiburg statt. Die Laudatio hält Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch, Vorsitzender der Jury, Inhaber des Lehrstuhls für Marketing-Betriebswirtschaftslehre I der Justus-Liebig-Universität Gießen, Vizepräsident des DMV.

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige