Suche

Anzeige

Wissenschaft beweist: Verpackung beeinflusst Markentreue

Als attraktiv empfundene Verpackungen stimulieren die Glücks- und Motivationszentren im Gehirn. Prof. Dr. Peter Kenning von der Zeppelin Universität Friedrichshafen weist mit bildgebenden Verfahren moderner Gehirnforschung den Einfluss einer attraktiven Verpackung auf das Gehirn nach.

Anzeige

Für das mehrgliedrige Testprojekt teilte eine Gruppe von über 50 neutralen Juroren 130 marktgängige Verpackungen in „attraktive“, „neutrale“ und „unattraktive“ Verpackungen ein. Anschließend beurteilten Probanden die Attraktivität von je zehn besonders charakteristrischen Verpackungen aus jeder Kategorie. Gleichzeitig zeichnete ein funktioneller Magnetresonanztomograph ihre Gehirnaktivitäten auf. Das Ergebnis der Tomogramme: die Verpackungen aktivierten je nach ihrem Attraktivitätsgrad sehr unterschiedliche Gehirnareale und lösten auch unterschiedliche Reaktionen aus.

Die Studie des Lehrstuhls für Marketing an der Zeppelin Universität Friedrichshafen und des Instituts für Biometrie und Medizinische Informatik der Universität Magdeburg in Kooperation mit der Interessengemeinschaft Pro Carton und dem Verpackungskonzern Smurfit Kappa zieht das Fazit: „Verpackungen, die gefallen, wirken auf Gehirnareale, die mit der visuellen Aufmerksamkeit in Zusammenhang stehen.“ Die visuelle Aufmerksamkeit sei Grundlage jeden Entscheidungsprozesses. Nur, was sie auslöse, könne auch erinnert werden und käme für einen Kauf in Betracht. Medizinisch gesehen, fördere die Attraktivität von Verpackungen am Point of Purchase wahrscheinlich vor allem über die Aufmerksamkeitssteigerung den Absatz schnelldrehender Konsumgüter.

Als attraktiv empfundene Verpackungen beeinflussten darüber hinaus das menschliche Belohnungssystem. Hier seien Glücksempfindungen wie Freude und Zuversicht lokalisiert, aber auch Motivation und Handlungsanreize. Gutes Design könne also „direkt“ zu Kaufhandlungen anregen.

www.procartongermany.com

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige