Suche

Werbeanzeige

Wirtschaftstitel leiden unter Börsenschwäche

Zeitungen und Zeitschriften mit wirtschaftlicher Ausrichtung leiden unter dem Druck der Börsen. Dies hat die aktuelle Leseranalyse Entscheidungsträger 2001 (LAE 2001) ergeben. Alle Informationsmedien verzeichneten einen Leserrückgang.

Werbeanzeige

Befragt wurden zwischen Januar und Juni dieses Jahres rund 10.000 Entscheidungsträger, allerdings wurden im Vergleich zur LAE 2000 die LAE-Kriterien verändert. Unter anderem setzte die Kommission das verfügbare Monatsnettoeinkommen um 500 Mark nach oben.

Unter der anhaltenden Börsenschwäche leiden besonders die Gruner+Jahr-Titel „Börse Online“ (8.000 Leser weniger) und „impulse“ (minus 4.000 Leser). „Capital“ musste sogar einen Reichweitenrückgang um 112.000 Leser verkraften.

Das Anlegermagazin „Börse Online“ bleibt mit 97.000 Lesern nach eigenen Angaben das meistgelesene wöchentliche Anlegermagazin. Das im vergangenen Jahr gestartete „Focus Money“ konnte von der Markenbekanntheit des Mutterblattes mit 87.000 Lesern profitieren, die „Telebörse“ verbucht 33.000 Leser. Dennoch schafften beide Blätter erstmals den Einstig in die LAE-Erhebung. „Euro am Sonntag“, das im Vertriebsmarkt lange Zeit stark von der Exklusivität seines Verkaufstags profitierte, bringt es auf 82.000 Leser – das ist ein Zuwachs von elf Prozent gegen den allgemeinen Trend.

Bei den Tageszeitungen konnte sich die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (minus 14 000 Leser) erneut behaupten und konnte ihre Spitzenposition vor dem „Handelsblatt“ (minus 40 000 Leser) festigen. Zum ersten Mal wurde in der LAE auch die „Financial Times Deutschland“ berücksichtigt, welche allerdings nur auf einen Leseranteil von drei Prozent bei den Tageszeitungen kommt.

www.lae.de

Digital

WPP-Chef: Amazons Werbegeschäft ist „ein Pickel, der brutal wächst“

Der Aufschwung geht weiter. Allein in der vergangenen Woche legte der E-Commerce-Riese weitere acht Prozent an Wert zu und notiert mit einem Börsenwert von über 700 Milliarden Dollar nur minimal unter Allzeithochs. Ein Treiber des Börsenaufschwungs, der Amazon seit Jahresbeginn schon wieder um 24 Prozent nach oben beförderte, ist ein wenig beachteter Konzernbereich, dem der Chef der weltgrößten Werbeagentur "unerbittliches Wachstum" voraussagt: das Anzeigengeschäft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vitel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige