Suche

Anzeige

Wirtschaftstitel leiden unter Börsenschwäche

Zeitungen und Zeitschriften mit wirtschaftlicher Ausrichtung leiden unter dem Druck der Börsen. Dies hat die aktuelle Leseranalyse Entscheidungsträger 2001 (LAE 2001) ergeben. Alle Informationsmedien verzeichneten einen Leserrückgang.

Anzeige

Befragt wurden zwischen Januar und Juni dieses Jahres rund 10.000 Entscheidungsträger, allerdings wurden im Vergleich zur LAE 2000 die LAE-Kriterien verändert. Unter anderem setzte die Kommission das verfügbare Monatsnettoeinkommen um 500 Mark nach oben.

Unter der anhaltenden Börsenschwäche leiden besonders die Gruner+Jahr-Titel „Börse Online“ (8.000 Leser weniger) und „impulse“ (minus 4.000 Leser). „Capital“ musste sogar einen Reichweitenrückgang um 112.000 Leser verkraften.

Das Anlegermagazin „Börse Online“ bleibt mit 97.000 Lesern nach eigenen Angaben das meistgelesene wöchentliche Anlegermagazin. Das im vergangenen Jahr gestartete „Focus Money“ konnte von der Markenbekanntheit des Mutterblattes mit 87.000 Lesern profitieren, die „Telebörse“ verbucht 33.000 Leser. Dennoch schafften beide Blätter erstmals den Einstig in die LAE-Erhebung. „Euro am Sonntag“, das im Vertriebsmarkt lange Zeit stark von der Exklusivität seines Verkaufstags profitierte, bringt es auf 82.000 Leser – das ist ein Zuwachs von elf Prozent gegen den allgemeinen Trend.

Bei den Tageszeitungen konnte sich die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (minus 14 000 Leser) erneut behaupten und konnte ihre Spitzenposition vor dem „Handelsblatt“ (minus 40 000 Leser) festigen. Zum ersten Mal wurde in der LAE auch die „Financial Times Deutschland“ berücksichtigt, welche allerdings nur auf einen Leseranteil von drei Prozent bei den Tageszeitungen kommt.

www.lae.de

Digital

Mit Tim Höttges, Dorothee Bär & Jan Böhmermann: So sieht das Programm der Digitalmesse Dmexco aus

Endlich ist es da: Die Dmexco-Veranstalter haben das Programm für die Digitalmesse veröffentlicht. Neben zahlreichen Branchengrößen von Google über Facebook bis Telekom sind auch prominente Gesichter vor Ort. So wird Ex-Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg ebenso auf der Bühne zu sehen sein wie Dorothee Bär. Die Staatsministerin für Digitalisierung spricht über das digitale Denken in Deutschland. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige