Suche

Anzeige

„Wir bieten die Möglichkeit, Angebote verschiedener Fachhändler zu vergleichen“

„Käuferportal.de“ wurde vor einem Jahr gegründet, richtet sich an mittelständische Käufer und Verkäufer und ist mit 1200 Fachhändlern im Netzwerk mittlerweile die größte Online-Plattform für Investitionsgüter in Deutschland. Vermittelt werden unter anderem Kopierer, Telefonanlagen, Werbeagenturen oder Videoproduktionen. Dazu fünf Fragen an Robin Behlau, einen der beiden Käuferportal-Gründer und seit Juli 2008 Geschäftsführer der Beko Käuferportal GmbH.

Anzeige

Herr Behlau, was hat Sie zur Gründung des Käuferportals bewogen?

ROBIN BEHLAU: Mein Geschäftspartner Mario Kohle und ich kennen uns schon seit der frühen Schulzeit. Schon immer brannte in uns der Wunsch, einmal etwas zu bewegen. Mit dem Gedanken, ein eigenes Unternehmen zu gründen, spielten wir besonders in unserer Studienzeit. Mario absolvierte damals zahlreiche Praktika in diversen Startups und konnte so schon einmal Gründerluft schnuppern. Ich selbst habe während meines dualen Studiums mit mittelständischen Unternehmen wie der Arosa Resort Management GmbH und der Prima Warenvertriebs GmbH zusammengearbeitet und dabei Erfahrungen in Sachen Unternehmensführung sammeln können. Kurz vor Ende des Studiums haben wir dann die Initiative ergriffen, die nötigen Kontakte geknüpft und gegründet.

Wie funktioniert der Beschaffungsprozess neuer technischer Geräte darüber?

BEHLAU: Käuferportal vermittelt nicht nur technische Geräte wie Telefonanlagen und Kopierer, sondern auch Dienstleistungen wie Webdesign, Inkasso oder Factoring. Das Prinzip ist simpel: Der Kaufinteressent füllt das Produktformular aus und äußert so seine Bedürfnisse beziehungsweise Anforderungen an das Produkt. Wir treten dann in persönlichen Kontakt mit dem Interessenten und leiten seine Anfrage an drei Anbieter aus seiner Region weiter. Diese können dem Interessenten individuelle Angebote unterbreiten, zwischen denen er sich am Ende entscheiden kann.

Eine Besonderheit daran ist, dass die Plattform die Möglichkeit zum „Lead-Marketing“ bietet. Welchen Vorteil birgt das genau?

BEHLAU: Unter einem Lead versteht man die Anfragen eines potenziellen Neukunden, der sein Kaufinteresse geäußert hat. Nach Eingang dieser Anfrage bekommen die jeweiligen Anbieter eine Benachrichtigung über Ort und Details des gesuchten Produktes oder der Dienstleistung. Sie entscheiden dann, ob sich der Geschäftsabschluss lohnen würde und haben die Möglichkeit, die Kontaktdaten des Interessenten zu kaufen, um ihm ein Angebot zu unterbreiten.

Wodurch bewährt sich das Angebot auch in der gegenwärtigen Krisenzeit?

BEHLAU: Gerade jetzt, da die Finanzkrise in den Köpfen der Menschen allgegenwärtig ist, überlegen die Unternehmen zweimal, wie viel Geld sie investieren wollen. Das kommt dem Käuferportal gelegen, denn wir bieten dem Interessenten die Möglichkeit, Angebote von verschiedenen Fachhändlern zu vergleichen. Damit lässt sich das bestmögliche Preis-Leistungs-Verhältnis erzielen. In der Krise lohnt es sich somit ganz besonders, zu vergleichen.

Welches Ziel wollen Sie mit dem Online-Portal erreichen?

BEHLAU: Nach der erst vor kurzem abgeschlossenen zweiten Finanzierungsrunde ist es jetzt unser Ziel, profitabel zu werden. Daran arbeiten wir täglich und hoffen, dies bis Ende 2009 erreichen zu können.

Die Fragen stellte Martina Monsees.

Mehr Informationen gibt es unter
www.kaeuferportal.de

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige