Suche

Werbeanzeige

„Wir bauen durch Service unsere Marktposition im Osten aus“

Die Rewe International AG mit Sitz in Wien treibt auch das Supermarkt-Segment in osteuropäischen Ländern voran. Hier erfahren Sie, was Vorstand Janusz Kulik zu fünf Fragen bezüglich Besonderheiten des Marketing in diesen Märkten geantwortet hat.

Werbeanzeige

Herr Kulik, Sie verantworten als Vorstand das Vollsortiment-Geschäft in Zentral- und Osteuropa. Welche aktuellen Projekte beschäftigen Sie gerade besonders?

JANUSZ KULIK: Unser Ziel ist es, auch in den CEE-Ländern unter den Top-Frische-Supermärkten auf Nahversorger-Basis zu sein. Wir werden daher auch in Zukunft unsere europaweite Expansionsstrategie vorantreiben und vor allem durch konsequente weitere Anhebung des Serviceniveaus unsere Marktposition weiter ausbauen. Derzeit beschäftigen wir uns auch sehr intensiv mit dem Category Management und der Weiterentwicklung unserer Eigenmarken. Für uns ist die Kundenwahrnehmung sehr entscheidend, wir möchten die Gewohnheiten unserer KonsumentInnen noch besser kennenlernen, um unser Sortiment an die Kundenbedürfnisse anzupassen.

Welche Waren werden bei der Sortimentsanpassung in Russland und anderen osteuropäischen Ländern übernommen? Welche gehen gut, welche gar nicht, welche kommen hinzu?

KULIK: Wir passen die Sortimente immer lokal an und spiegeln damit das Konsumverhalten der jeweiligen Bevölkerung wider. Dennoch gibt es natürlich speziell bei den Markenartikeln Überschneidungen mit dem österreichischen Sortiment. Beispielsweise bieten wir in allen CEE-Ländern unsere Preiseinstiegsmarke „Clever“ an, aber auch unsere Marke „My“ im Drogeriebereich.

Worauf müssen Sie bei der Neueinführung Ihrer österreichischen Handelsmarken in den osteuropäischen Markt besonders achten?

KULIK: Wir achten besonders darauf, dass neue Produkte den lokalen Konsumgewohnheiten entsprechen – die Geschmäcker sind in Russland anders als in Kroatien oder in der Slowakei. Zudem arbeiten wir bei der Entwicklung neuer Marken eng mit spezialisierten Partnern für Markengestaltung zusammen.

Ist der klassische, stationäre Handel in Osteuropa vergleichbar frequentiert wie hierzulande oder sind neue Vertriebswege etwa über den Online-Handel stärker oder weniger akzeptiert?

KULIK: Der Online-Handel spielt zurzeit für uns in Osteuropa eine noch eher untergeordnete Rolle, zumal in einigen Ländern ein Breitband-Internetzugang noch nicht verfügbar ist.

Mit welchen Kommunikationsinstrumenten und -maßnahmen begleiten Sie Ihr Marketing in den genannten Ländern? Was sind die nächsten Ziele?

KULIK: Unser wichtigstes Marketing-Kommunikationsinstrument ist nach wie vor das Flugblatt. Darüber hinaus haben wir in Italien und bereits in vier von sieben CEE-Ländern Billa Kundenkarten eingeführt – ein sehr wichtiges Kommunikationstool für die Kundenbindung. Mit der Billa Kundenkarte können KundInnen viele Produkte aus dem Billa Sortiment günstiger erwerben und erhalten außerdem attraktive Angebote. Aber die Kundenkarte ist nur ein Teil unserer „3x beziehungsweise 4x Sparen“-Strategie, die wir vor etwa einem Jahr gelauncht haben. Dieses Dachmarkenlogo umfasst auf einen Blick unsere Preistools „Billa Plus“, die clevere Preiseinstiegsschiene, sowie unsere wöchentlich wechselnden Aktionen. Darüber hinaus gibt es, wie bereits erwähnt, im überwiegenden Teil der Länder – als vierte Säule der Sparstrategie – die erfolgreiche Billa Kundenkarte.

Die Fragen stellte Thorsten Garber.

www.rewe-group.at

Kommunikation

Hype um BVG-Sneaker: adidas-Treter bei Ebay schon vor Verkaufsstart für 8.147,97 Euro im Angebot

Die Macher von Jung von Matt dürften zufrieden sein. Diese Werbeaktion mobilisierte die Medien und die Konsumenten gleichermaßen. Seit dem heutigen Dienstag ist der Adidas Sneaker EQT-Support 93/Berlin, der gleichzeitig als BVG-Jahreskarte funktioniert, im Handel. Seit dem Wochenende bereits kampieren Fans vor den zwei Verkaufsläden in der Hauptstadt und vor dem Verkaufsstart wird der Turnschuh bei Ebay für über 8.000 Euro angeboten. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Was tun, um den Leser auf der eigenen Seite zu halten? So schaffen Sie visuelle Leckerbissen für Ihre Marke

Wie schafft man es Inhalten ein spannendes Lesevergnügen einzuhauchen und auf einfache, kreative…

Detroit Motor Show 2018: Der Bedeutungsverlust von Detroit ist größer als bei anderen Automessen

Vom 13. bis zum 28. Januar startet in Detroit das Autojahr 2018 mit…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige