Suche

Anzeige

Win-win-Situation? Saint Elmo’s steigt bei Aimaq von Lobenstein ein

Florian von Hornstein (l.), André Aimaq, Hubertus von Lobenstein und Thomas Knauer (r.) © AvL/Saint Elmo's

Die zur Serviceplan Gruppe gehörende Kommunikationsagentur Saint Elmo’s steigt bei der Berliner Kreativagentur Aimaq von Lobenstein (AvL) ein. Saint Elmo's gewinnt somit Markenwissen, Aimaq von Lobenstein Digitalwissen hinzu.

Anzeige

Nachdem AvL sich erst vor kurzem aus eigener Kraft saniert hat, schlagen die beiden Inhaber André Aimaq und Hubertus von Lobenstein nun ein neues Kapitel auf, um sich noch besser auf die Bedürfnisse des Marktes einzustellen. Die 1998 gegründete Agentur AvL bleibt dabei als eigene Agenturmarke erhalten und heißt ab sofort Aimaq von Lobenstein/Saint Elmo’s.

AvL-Mitgründer André Aimaq zur Zusammenführung: „Unser Storymaking-Ansatz erfordert zunehmend digitale Kompetenzen. Mit Saint Elmo’s haben wir nun eine der führenden Agenturen mit Schwerpunkt Digital und Mobile als Partner – und durch die Serviceplan Gruppe zugleich internationalen Anschluss.“Der digitale Schwerpunkt war von Beginn an nicht ihre Stärke. Nun können Aimaq von Lobenstein und Saint Elmo’s eine Fläche beziehen. Denn auch Saint Elmo’s, Berlin hat Schwächen: Der Agentur aus der Serviceplan-Gruppe fehlte es an Erfahrung in der Klassik.

Leistungen zusammenlegen

Mit eingefädelt wurde der Einstieg durch Florian Freiherr von Hornstein, Geschäftsführer und Partner der Serviceplan Gruppe. Thomas Knauer, Partner und Geschäftsführer von Saint Elmo’s, erkennt die Vorteile einer gemeinsamen Marke: „Mit Aimaq von Lobenstein fügen wir Saint Elmo’s Berlin eine Farbe hinzu, die es so bislang bei uns nicht gab und unser bisheriges Leistungsportfolio perfekt ergänzt. Zudem wird die gesamte Saint Elmo’s-Gruppe von der Markenführungserfahrung der neuen Kollegen profitieren.“ An Aimaq von Lobenstein waren einige interessiert. Nun dürfte es wohl nicht mehr allzu lange dauern,, bis Aimaq von Lobenstein komplett in Saint Elmo’s aufgeht.

Digital

WeChat-Mutter Tencent spürt Chinas Wachstumskrise – und streicht Marketing-Budget zusammen

Jede Serie geht einmal zu Ende – auch die von Chinas Vorzeige-Internetkonzern Tencent. Die WeChat-Mutter musste gestern bei Vorlage ihrer Geschäftsbilanz für das abgelaufene Quartal den größten Gewinneinbruch in 15 Jahren eingestehen. Das nach Alibaba zweitwertvollste Unternehmen des asiatischen Riesenreichs leidet unter den Restriktionen der Regierung gegen Spielsucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige