Suche

Anzeige

Wikimedia verzeichnet 300.000 Einzelspenden

Nach insgesamt 48 Tagen hat der gemeinnützige Verein Wikimedia Deutschland zum 31. Dezember 2013 seine jüngste Spendenkampagne in der deutschsprachigen Wikipedia beendet. In diesem Zeitraum haben die Leserinnen und Leser rund 300.000 Spenden getätigt, mit denen „Freies Wissen" im Jahr 2014 in Deutschland und weltweit unterstützt werden kann. Das Spendenziel von 6,1 Millionen Euro sei mit dem letzten Kampagnentag voraussichtlich erreicht worden.

Anzeige

Die durchschnittliche Spende betrug rund 22 Euro. Am häufigsten sei ein Betrag von fünf Euro gespendet worden, teilt der Verein mit. Damit habe sich die Summe wie im Vorjahr vor allem aus Kleinstspenden von Privatpersonen zusammengesetzt. Viele Spenderinnen und Spender hätten öffentlich kommentiert, warum Sie Wikipedia und den freien Zugang zu Wissen mit ihrem Beitrag unterstützten.

Mehr als 10.000 Mitglieder in Deutschland

Durch Wikimedia Deutschlands Kampagne haben sich überdies 2.700 Menschen entschieden, Mitglied der Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens zu werden, die als gemeinnütziger Verein Wikipedia und die weiteren Wikimedia-Projekte unterstützt. Dadurch steigt die Mitgliederzahl auf rund 10.000 Personen.

Um die große Unterstützung der vergangenen Wochen zu würdigen, klingt die deutschsprachige Kampagne in den nächsten Tagen mit einer Dankesbotschaft aus. Sie ist Teil eines internationalen Aufrufs: Im Dezember hatte auch die Wikimedia Foundation, San Francisco (USA), in einer Reihe englischsprachiger Länder um Spenden für Wikipedia gebeten.

(Wikimedia Deutschland / asc)

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Produkte für „ihn“ und „sie“? Marken definieren Gender, Eigentum und Einkaufserlebnis neu

Die Normen, die bis dato die typische Funktionsweise von Marken bestimmt haben, kommen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige