Suche

Anzeige

Wieviel Billig verträgt eine Marke?

Fünf repräsentative Verbrauchertypen haben die beiden Agenturen Diffferent und Vasata-Schröder in einer neuen Studie identifiziert. Dazu analysierten sie die Empfänglichkeit der Deutschen für Preiskommunikation.

Anzeige

„PreisProfile“ heißt das erstellte Planungsinstrument der Agenturen und soll repräsentative Profile von Verbrauchern und Produktkategorien liefern. Die Strategieagentur Diffferent (Volkswagen, Diageo, Continental) und die Werbeagentur Vasata-Schröder (Plus, OBI, Benson&Hedges) führten dazu knapp 1 000 persönliche Interviews und erstellten aufgrund dieser Daten spezifische Profile für einzelne Ziel- und Warengruppen.

Mirko Vasata, Geschäftsführer von Vasata-Schröder und Erfinder der „Kleinen Preise“ für die Handelskette Plus, meint zur gewachsenen Preissensibilität der Verbraucher: „Die richtige Preiskommunikation kann große Markterfolge erzielen, die falsche kann der Marke großen Schaden zufügen.“ Die Profile werden durch fünf prototypische Verbraucher-Charaktere benannt: dem „Cheapy“ als preissensiblen Angebotskäufer, dem „Brandy“ als treuen Markenkäufer, dem spontanen „Jumpy“, dem vorsichtigen „Watchy“ und dem organisierten „Planny“, der beim Einkauf nichts dem Zufall überlässt.

Interessierte Unternehmen können die genauen Profile ihrer Zielgruppen und Produktkategorien erstellen lassen und damit konzeptionelle Empfehlungen für die eigene Preiskommunikation erhalten. Darüber hinaus versprechen die Agenturen, dass die Profile eingesetzt werden können, um die kommunikative Preissensibilität gegenüber der eigenen Marke und ihrem Wettbewerb zu erheben.

www.diffferent.de

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das Team rund um die Online Marketing Rockstars zum Desaster. Die Gäste wurden ohne es zu merken, Zeuge des „miesesten Partybetrugs des Jahres“, wie die Bild titelt. Statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double. Und OMR-Chef Philipp Westermeyer versuchte daraufhin diesen Fauxpas in einer Kommunikationsoffensive zu erklären - was nicht sehr gut gelang. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige