Suche

Anzeige

Wie werberelevante Daten Treiber von Realtime Advertising werden

Die Fokusgruppe Realtime Advertising im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) beleuchtet in einer neuen Serie von vier Diskussionspapieren die Sichtweise verschiedener Marktseiten auf Anforderungen und Entwicklungen zukunftsorientierter Strategien für das Realtime- Advertising-Zeitalter. Die Serie dient der Auseinandersetzung mit den spezifischen Ansatzpunkten der Angebots-, Nachfrage- sowie Daten-Seite und will ein einheitliches Verständnis schaffen, um gemeinsam Herausforderungen zur Weiterentwicklung zu identifizieren.

Anzeige

Den Auftakt der Serie macht das Diskussionspapier Data, das aus Sicht von Datenanbietern und -anwendern darstellt, wie werberelevante Daten zum Treiber von Realtime Advertising werden. Datenbasierte Zielgruppenansprache bietet sowohl Publishern und Vermarktern als auch Werbetreibenden erhebliche Vorteile. Neben vielfältigen Anforderungen ist dabei insbesondere ein Kriterium entscheidend: der zielgerichtete und effiziente Einsatz von Daten.

Nutzungshemmnisse abbauen

„Der Einsatz von Realtime Advertising nimmt kontinuierlich zu und etabliert sich am Markt. Bei allen Vorteilen, die der automatisierte Mediahandel und die datenbasierte Mediaaussteuerung bieten, stößt Realtime Advertising aber noch auf zahlreiche Hürden – auf allen Marktseiten“, erklärt Stefan Zarnic, der Vorsitzende der Fokusgruppe Realtime Advertising. Mit dem Diskussionspapier wolle der BVDW den Diskurs anregen, die Komplexität des Themas beleuchten und Nutzungshemmnisse abbauen. „Wir wollen damit Transparenz und Orientierung schaffen und mit der Beleuchtung der Potenziale und Anforderungen von Realtime Advertising für alle Beteiligten zu seiner nachhaltigen Weiterentwicklung beitragen“, sagt Zarnic weiter.

Das Diskussionspapier Data im PDF-Format können Sie hier herunterladen.

In den kommenden Wochen lässt die Fokusgruppe Realtime Advertising die weiteren Diskussionspapiere folgen: Aus Sicht der Angebotsseite werden die Berührungspunkte der Publisher und Vermarkter sowie Supply-Side-Plattformanbieter mit Fokus auf die Herausforderungen der Organisationsintegration beleuchtet. Die relevanten Fragestellungen auf Nachfrageseite werden dann in gleich zwei Diskussionspapieren aus zunächst dem Blickwinkel der Werbetreibenden bzw. Mediaagenturen und später der RTA-Spezialanbieter der Demand Side aufgegriffen.

(BVDW/asc)

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige