Suche

Anzeige

Wie Unternehmen erfolgreich um Technologien für Zukunftsmärkte kämpfen

Der Besitz von Patenten nimmt heute in vielen Branchen eine Schlüsselrolle ein. Ein weltweiter Kampf ist um die Entwicklung und Sicherung von Ideen entbrannt. Unternehmen, die zukunftsfähig sein wollen, brauchen ein professionelles Patentmanagement. Im Vorteil sind dabei die Unternehmen, die nicht nur Ingenieure und Juristen über neue Patente mitentscheiden lassen, sondern auch das Marketing, so die Zeitschrift absatzwirtschaft in ihrer aktuellen Titelstory. „Marketer sollten sich sehr früh im Innovationsprozess beteiligen“, meint Peter Feldmann, Leiter der Bosch-Zentralabteilung Markenmanagement und Marketingkommunikation: „Oft entdeckt der Marketer Chancen, die der Entwickler übersieht und umgekehrt.“

Anzeige

Dies hängt auch damit zusammen, dass wirklich bahnbrechende Patente seltener geworden sind und sie viel häufiger dazu dienen, Marktpositionen abzusichern. Dies zeigen die zähen Patent-Streitigkeiten zwischen Unternehmen wie Apple, Samsung, HTC oder Google. Wer sich früh die Rechte sichert, kann seinen Konkurrenten die Aufholjagd erschweren – so wie es den deutschen Autobauern beim Zukunftsthema Elektromobilität droht: Rund 75 Prozent der 2011 für Elektro- und Hybridfahrzeuge veröffentlichten 1 151 Patente gingen auf das Konto japanischer Konzerne. Daimler, BMW und VW sind zusammen mit 7,5 Prozent weit abgeschlagen und müssen sich Neuerungen womöglich teuer von der Konkurrenz einkaufen. Aber auch, wer sich zu früh Rechte sichert, geht ein Risiko ein, wie Martin Langer, Leiter Corporate Development beim Biotech-Unternehmen Brain, warnt: „Wir denken lange darüber nach, ob und wann wir ein Patent anmelden: Wir wollen den Wettbewerber nicht auf Ideen bringen.“

Die komplette Titelstory lesen Sie in der soeben erschienenen Ausgabe der absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing: Heft 1/2-2012.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige