Suche

Anzeige

Wie tickt der familiäre Mann?

Seit der Neuregelung der Elternzeit beantragten bundesweit 103 000 Väter Elterngeld. Gemessen an der Zahl der geborenen Kinder entspricht dies einem Anteil von 15 Prozent. Seven One Media, die Forschungs- und Werbetochter der Pro Sieben Sat.1 Group, nahm den "Familiären Mann" in einer Semiometrie-Analyse unter die Lupe.

Anzeige

Anhand verschiedener Statements rund um die Themen Familie, Kindern und Beruf definierten die Forscher die Gruppe der „Familiären Männer“. Ihrer Analyse zufolge gehören 24,1 Prozent der männlichen Bevölkerung Deutschlands dazu. Das Profil dieses Typus beschreiben sie so: Typisch männliche Wertehaltungen wie kritisch, dominant oder kämpferisch zu sein, werden von den „Familiären Männern“ im Vergleich zu ihren Geschlechtsgenossen abgelehnt. Dementsprechend haben sie beruflich gesehen – zumindest was das Netto-Einkommen angeht – das Nachsehen: Sie verdienen deutlich weniger als die Männer in der Gesamtbevölkerung.

Mit Unterscheidungsmerkmalen wie Alter oder Bildung sei diesem männlichen Vertreter dagegen kaum beizukommen, berichten die Forscher. Die prozentuale Verteilung dieser Parametern entspreche nahezu den Werten der Männer in der Gesamtbevölkerung (ab 14 Jahren). Dagegen sei bei „Familiären Männern“ eine stark ausgeprägte Konsumfreude zu finden, ebenso wie ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein was das Einkaufsverhalten angehe. „Sowohl Preisorientierung als auch eine sorgfältige Auswahl und hohe Markentreue zeichnen den „Familiären Mann“ aus“, kommentieren die Analysten.

Gehobene Ansprüche sowie ein gewisser Hang zum Genuss runden für die Forscher das Bild des sorgfältigen, im Sinne seiner Familie handelnden Mannes ab. „Die Zahl der familiär geprägten Männer wird weiter steigen und ihre Bedeutung für die Konsumgüterindustrie zunehmen“, erklärt Johanna Teichmann, Leiterin Advertising Research bei Seven One Media.

www.sevenonemedia.de

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige