Suche

Anzeige

Wie relevant sind Marken für einzelne Branchen?

Immer mehr Unternehmen setzen auf die Macht der Marke. Aber nicht in allen Branchen ist der Konsument empfänglich für Marken-Strategien. Wo sich Investition lohnen, zeigt eine Studie von McKinsey und dem Marketing Centrum Münster (MCM) zum Thema Markenrelevanz, die erstmals exklusiv in absatzwirtschaft veröffentlicht wurde.

Anzeige

So kommt die Untersuchung zu dem Schluss, dass Marken für das Verhalten des Konsumenten nur dann wichtig sind, wenn sie für ihn wichtige Funktionen im Kaufprozess übernehmen. Dabei machten die Experten drei Funktionen einer Marke aus: Die Informationseffizienz, die Risikoreduktion und den ideellen Nutzen.
Vor diesem Hintergrund befragten Prof. Heribert Meffert vom MCM, Dr. Jürgen Schröder und Dr. Jesko Perrey von der McKinsey Unternehmensberatung zusammen mit der GfK insgesamt 2 500 Konsumenten, um die Markenrelevanz in 45 Branchen hinsichtlich der drei verschiedenen Aspekte zu beleuchten. Ergebnis:
Als große Verlierer gehen dabei die Stromanbieter sowie Papiertaschentücher- und Kaffeemaschinenhersteller hervor. In allen drei Funktionskategorien belegten sie die jeweils hintersten Plätze.

Eine Investition in die Marke lohnt sich in diesen Branchen also am wenigsten, was am Beispiel des Eon-Konzerns besonders deutlich wird. So konnte etwa Eon mit seiner „Mix it“-Kampagne bei geschätzten Werbeausgaben von 22,5 Mio. Euro lediglich 1 100 Neukunden gewinnen. Dies entspräche Akquisitionskosten von 20 500 Euro pro Neukunde bei einem durchschnittlichen Jahresumsatz von 600 Euro pro Kunde.

Deutliche Markenrelevanz zeigte sich dagegen vor allem bei Designer- Sonnenbrillen sowie bei Zigaretten, Bier, oder Autos. Die Gründe hierfür sind aber durchaus unterschiedlich: während bei Zigaretten und Bier vor allem Informationseffizienz und Risikoreduktion eine Rolle spielen, steht bei Designer- Sonnenbrillen und Autos eher der ideelle Nutzen im Vordergrund.

Weitere Ergebnisse und Rankings nach Markenfunktionen und Branchen gibt es in der neuesten Ausgabe der absatzwirtschaft unter der Überschrift „Wer verbrennt Werbegeld?“

www.absatzwirtschaft.de/Ausgabe_10

Kommunikation

Craig Silverman von BuzzFeed eröffnet Programmatic-Advertising-Konferenz d3con mit Reizthema Ad-Fraud

Programmatic ist als „Betriebssystem“ in der werbetreibenden Industrie angekommen. Das zeigt nicht zuletzt das Alltime-High an renommierten Marken­unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, die sich dieses Jahr inhaltlich an der d3con beteiligen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige