Werbeanzeige

Wie kriminell sind Category-Manager?

Vertrieb Obwohl die europäische Gruppenfreistellungsverordnung für Vertriebs- und Liefervereinbarungen (Vertikal-GVO) schon 2010 in Kraft getreten ist, verunsichert sie weiterhin die Verantwortlichen für das Category Management. Industrie und Handel sind durch diese EU-Verordnung in eine bisher nicht gekannte Beweispflicht geraten, stellt Professor Dr. Hendrik Schröder in einem Fachbeitrag für die aktuelle Ausgabe der Marketingzeitschrift absatzwirtschaft fest. Schröder, Professor für Marketing und Handel an der Universität Duisburg-Essen, setzt sich darin mit den praxisbezogenen Auswirkungen der Vertikal-GVO auseinander und gibt Empfehlungen, wie sich Category Manager rechtskonform verhalten können.

Werbeanzeige

„Vor dem Hintergrund des Gespenstes der Rechtsunsicherheit und der Drohkulisse hoher Strafen empfehlen Juristen für das künftige Handeln ‚Rückzugsgebiete‘, die weit von den ‚Einschlägen‘ der Subsumtion und den Rechtsfolgen entfernt sind. Damit schränken sie den Handlungsspielraum der Category Manager über das Notwendige hinaus ein. Solche Empfehlungen müssen ihre Wurzeln in dem fehlenden ökonomischen Sachverstand haben, was Category Management anbelangt, und in einem Sicherheitsverständnis, das sich durch das tatsächliche Verhalten, so wie es über mehr als eineinhalb Jahrzehnte in der Category-Management-Praxis zu beobachten ist, nicht rechtfertigen lässt.“

Man könne, so der Experte, inzwischen bei vielen Category Managern eine hohe Verunsicherung und die Neigung feststellen, auf Category-Management-Aktivität en zu verzichten oder diese zu reduzieren. Klare und aufklärende Worte des Bundeskartellamtes seien in dieser Situation gefragt.

Den vollständigen Fachbeitrag lesen Sie in der heute erschienenen Ausgabe 3-2013 von absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige

Start Your Engines
Automotive Brand Contest 2015


Noch bis zum 08. Mai 2015 können sich Unternehmen der Automobilindustrie, deren Partner in der Markenkommunikation, im Design und in der Zulieferindustrie sowie Importmarken zum internationalen Marken- und Designwettbewerb anmelden. Mit dem Wettbewerb prämiert der Rat für Formgebung herausragendes Produkt- und Kommunikationsdesign und lenkt den Blick auf die elementare Bedeutung von Marke und Markendesign in der Automobilbranche. Die Gewinner des Automotive Brand Contest werden anlässlich der Internationalen Automobilausstellung (IAA) 2015 in Frankfurt am Main vorgestellt.

http://www.automotive-contest.de/

Kommunikation

Pepsi macht Coca Cola Konkurrenz und ernennt Fans zu Designern

Pepsi überlässt seinen Fans die kreative Verantwortung für seine Markenikone. Ein Markenbotschafter wurde auch engagiert: Feel-Good-Rapper MC Fitti fordert deutsche Konsumenten heraus, ein neues Dosendesign für die berühmte Pepsi Dose zu entwerfen. Die bisher größte Social-Media-Kampagne in Deutschland soll dem Rivalen Coca-Cola ein paar Konsumenten abnehmen. mehr…

Werbeanzeige

Newsticker

Abschied von Klopp, Hype um Game of Thrones und Spott über Hillarys H

Jürgen Klopp verabschiedet sich als Dortmunds Cheftrainer, und auch als Werbestar? Die Serie…

Wi-Fi in Flugzeugen öffnet Türen für In-Flight-Hacking

Fluggesellschaften machen sich Gedanken über weitere Aufrüstungen in Sachen Sicherheit. Laut US Government…

So bauen Sie engere Kundenbeziehungen über Online-Kanäle auf

Ab sofort steht Marketers eine zentrale Plattform zur Verfügung, um engere Kundenbeziehungen über…

Werbeanzeige