Suche

Anzeige

Wie kommt T-Com in die Top-Twenty?

In der virtuellen 3-D-Welt Second Life (SL) habe vor allem diejenigen Unternehmen Erfolge haben, die ihre Besucher mit Linden-Dollars locken, der gängigen Währung im künstlichen Raum. Zu dieser Erkenntnis kommt das Kölner Marktforschungsinstitut Psychonomics im Rahmen der Studie „Web 2.0 Oberserver“.

Anzeige

Als Publikumsmagnet erweist sich vor allem die Dependance der T-Com. Der Dienstleister nimmt seine Besucher auf einer Tropeninsel in Empfang. Am T-Com-Strand treffen sich laut Auskunft des Unternehmens und Second Life täglich 90 000 Avatare zu einer Party. Das Überraschende an dieser hohen Besucherzahl: Vor Ort wird nicht viel Interaktivität geboten. Der Spaßfaktor ist bescheiden, und das Angebot wird sogar, wie die Avatar-Interviewer von Psychonomics vor Ort herausfanden, als schlecht eingestuft.

Was also ist das Motiv für die hohe Frequenz? Die Antwort ist einfach: Geld. T-Com bezahlt das Verweilen auf einer Liegematte ebenso wie die paar Minuten Tanz. Da der reale Wert des Honorars gering ist, bleibt die Investition überschaubar. So rückt sich der Konzern ins Blickfeld der Second-Life-Community, erhöht die Reichweite und platziert die eigene Marke prominent in der 3-D-Welt.

www.psychonomics.de/web2.0-observer

Digital

Künstliche Intelligenz für Marken und Händler: Keine Option, sondern ein Muss

Bereits heute haben größere Handelsunternehmen aktive und erfolgreiche Projekte auf KI-Basis umgesetzt. Die erreichbaren Wettbewerbsvorteile und der Einsatz von KI beim Wettbewerber führen zunehmend zu einem Druck bei allen Unternehmen, dem nachzueifern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige