Suche

Werbeanzeige

Wie ist die Aufmerksamkeit auf die Suchergebnisse verteilt?

Im Rahmen von Nutzertests analysierte der Arbeitskreis Suchmaschinen-Marketing im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) allgemeine und gezielte Suchanfragen sowie den Produktkauf über Google-Suchergebnisseiten. Das Ergebnis: Die Aufmerksamkeit konzentriert sich auf die obere, linke Ecke der Seite und weist eine F-förmige Verteilung auf.

Werbeanzeige

Die Betrachtungsdauer der Seite und auch die Bereitschaft zum Klick nehmen von oben nach unten ab. „Nutzer orientieren sich zunächst durchgehend an den ersten drei Ergebnissen, alle anderen Elemente werden erst später betrachtet. Die Übereinstimmung mit dem eingegebenen Suchbegriff wird ebenso wie der Titel des Suchresultates zu einem ausschlaggebenden Kriterium für den Klick“, urteilen die Experten. Sie beobachten, dass fast die Hälfte der Klicks auf die ersten Suchergebnisse anfallen.

Etwa die Hälfte ihrer Gesamtzeit verwendeten die User auf diese Suchergebnisse. Bestehe eine konkrete Kaufabsicht, erlange die angegebene URL sogar eine erhöhte Relevanz, heißt es in der Studie. In diesem Fall nutzten die User die angegebene URL als Absenderhinweis, um Bekanntheit und Vertrauenswürdigkeit des Anbieters einschätzen zu können. Neu eingebrachte Darstellungsformen wie Google Maps zeigten sich als besondere Eyecatcher, wobei ein Klick nicht zwangsläufig aus dieser verstärkten Wahrnehmung resultiere. Die Nutzung hänge davon ab, wonach die Nutzer genau suchten und ob sie mit dieser Art des Resultats bereits vertraut seien.

Anfang August untersuchte der Arbeitskreis Suchmaschinen-Marketing im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) in Zusammenarbeit mit dem Forschungs- und Beratungsunternehmen Phaydon Research + Consulting an 80 repräsentativ ausgewählten deutschen Internetnutzern das Nutzerverhalten auf Google-Suchergebnisseiten. In Form von Einzel-Interviews in Kombination mit dem Eyetracking-Verfahren prüften sie zum einen die generelle Wahrnehmung der Ergebnisseite, zum anderen die Wahrnehmung von bezahlten und regulären Suchergebnissen.

Zudem sollte die Studie Aufschluss über die Akzeptanz zusätzlicher Suchfunktionen wie Produktsuche, lokale Ergebnisse oder Newssuche geben. Mitglieder des BVDW können die Studie nach einem Log-In kostenfrei als Download erhalten. Nicht-Mitglieder haben die Möglichkeit, auf der Website des Arbeitskreises SEM nach einer Registrierung das Abstract und die Grafiken kostenfrei herunter zu laden. Gegen eine Gebühr von 99 Euro können Nicht-Mitglieder die komplette Studie über mafo@bvdw.org bestellen.

www.bvdw.org

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige