Suche

Anzeige

Wie Händler ein „Time-out“ ihres Onlineshops vermeiden können

Zum 120. Jubiläum hatte sich der VfB-Stuttgart für seine Fans etwas Besonderes ausgedacht: In einer limitierten Auflage von 5.000 Stück wurde das erste Trikot des Stuttgarter Fußballclubs neu aufgelegt und im Onlineshop angeboten. Doch der angekündigte Verkaufsstart scheiterte an „technischer höherer Gewalt“. Die Seite des Vereinsshops konnte den Ansturm nicht verarbeiten und so wurde zunächst kein einziges Trikot verkauft.

Anzeige

Dies ist nur ein Beispiel für einen Webshop, der bei einer Sonderaktion in die Knie geht. Breit angekündigte Aktionen wie das Jubiläumstrikot des VfB, aber auch Rabatt-Aktionen oder der Launch spezieller Kollektionen in Online-Fashionshops führen regelmäßig dazu, dass Webauftritte überlastet oder gar nicht mehr erreichbar sind.

Nutzer klicken weiter

Für den Shop-Betreiber kann dies einen enormen wirtschaftlichen Schaden bedeuten. Hatte man gerade noch eine riesige Gruppe potenzieller Kunden in seinen Onlineshop gelockt, klicken einige Nutzer schon bald zum nächsten Shop weiter, sofern sie nach fünf Sekunden keine Internetseite im Browserfenster erkennen können.

„Den Vorfall mit der VfB-Seite hätte man vermeiden können“, sagt Thomas Gronbach, Director Marketing Europe bei Keynote, einem der größten Anbieter von mobilem und Web-basiertem Cloud Testing und Monitoring. „Die Shopseite eines Onlinehändlers ist besonders zu saisonalen Verkaufsaktionen gefordert, was die Verlässlichkeit, Antwortzeit und Schnelligkeit betrifft. Wer also als Betreiber keine negative Überraschung erleben möchte, der sollte regelmäßig die Verfügbarkeit und Antwortzeit der Site überprüfen.“

Auch auf das Shop-Design kommt es an

Shop-Betreiber können einem solchen Albtraum durch Performance-Tests frühzeitig entgegenwirken. Dabei werden zahlreiche Parameter des Webauftritts, unter anderem die Verfügbarkeit sowie die Performance, gemessen. Besonders interessant für Onlinehändler ist nicht nur die Gesamtladezeit eines Shops (Page Load Time), sondern vor allem die gefühlte Performance (Time to First Paint). Gemeint ist damit der Zeitwert, ab wann das erste sichtbare Element am Bildschirm erscheint.

Durch regelmäßige Tests und Monitoring können Schwachstellen frühzeitig erkannt und meist schnell beseitigt werden. Neben ausreichendem Speicherplatz trägt auch das Design eines Webshops dazu bei, dass der Kunde schnell eine vollständige Seite sieht. Gerade im Weihnachtsgeschäft kann dies dem Kunden viel Zeit sparen und den Shop-Betreiber vor Umsatzeinbußen schützen.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige