Suche

Anzeige

Wie gut lassen sich Kundenmagazine für Kontakte nutzen?

Jedes vierte deutschsprachige Kundenmagazin bietet Lesern keinerlei Kontaktchance mit dem herausgebenden Unternehmen. Zu diesem Fazit kommt eine aktuelle Studie über das Dialogverhalten im Corporate Publishing.

Anzeige

Dabei kommuniziert B-to-C besser als B-to-B, Potenzial verschenken zwar beide Zielgruppensegmente, dennoch sind B-to-C-Magazine der Studie zufolge die besseren Kontakter: Während knapp jedes vierte B-to-C-Magazin dialogfrei ist, setzt jedes dritte Magazin im Business-to-Business, wo es oft um hohe Investitionen geht, keinerlei Dialogsignale. Im Ranking der Kundenmagazine mit Responseangeboten steht die Gesundheits- und Pharmabranche (inklusive der Krankenversicherer) auf Platz eins, gefolgt von den Finanzdienstleister (91 Prozent). Das Schlusslicht tragen die Autohersteller (69 Prozent).

69 Prozent aller Responseelemente in B-to-B und B-to-C dienen dem Einsammeln von Adressen. Erfreulich: Die meisten setzen auf Mehrwert in Form von Infomaterialien (82 Prozent im B-to-B und 73 Prozent im B-to-C). Das meiste Potenzial für Dialogstrategien via Kundenmagazin sehen die Studienbetreiber bei Verbänden und Nonprofit-Organisationen: 34 Prozent der Magazine dieser Branche seien dialogfreie Zone. Der Handel bringe es immerhin noch auf 28 Prozent. „Die Ergebnisse der Untersuchung signalisieren meines Erachtens eine gewisse Unsicherheit im Umgang mit dem Dialog“, erklärt Richard Lücke, Leiter Produktmanagement Presse Distribution der Deutschen Post. Ein großes Hemmnis sei die Responsebearbeitung auf Kundenseite. Lücke: „Oft fehlt schlicht das Personal.“

dahlem + partner, Agentur für Medien- und Marketingberatung, untersuchte für die Studie „Dialogverhalten im Corporate Publishing“ das Dialogverhalten von 196 führenden deutschsprachigen Kundenmagazinen. Die Deutsche Post und der Branchenverband Forum Corporate Publishing (FCP) unterstützten die Untersuchung. Das 28-seitige Booklet ist als PDF (600 MB) abzurufen.

Digital

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen für 4,75 Milliarden US-Dollar. Dies kündigte das Unternehmen am Donnerstagabend an. Dabei handelt es sich um den größten Deal der Firmengeschichte. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige