Suche

Anzeige

Wie Gefühle Kaufverhalten lenken

Wenn es darum geht, Konsumentscheidungen zu analysieren, werden Fragen nach Kommunikation, Wahrnehmung und Gestimmtheit wichtig. Zu diesem Ergebnis kommt Prof. Dr. Birger P. Priddat von der Universität Witten - Herdecke.

Anzeige

Der Wittener Ökonom analysiert Konsum- und Investitionsentscheidungen über das menschliche Gehirn. In seiner aktuellen Publikation fragt er und weitere Autoren danach, wie sich Konsumenten beim Produktkauf entscheiden. Mit Vernunft, kühl und berechnend? Nein, sagen die Neuroökonomen. Sie stellen die Neuroökonomie vor und demonstrieren gleichzeitig deren Grenzen. Um herauszufinden, wie Entscheidungsprozesse im Gehirn ablaufen, setzen sie die Kernspintomographie ein und konfrontieren die Probanden mit Konsum- und Investitionsentscheidungen. Zeitgleich können die Neurowissenschaftler die Areale des Gehirns sichtbar machen.

Indem die Wissenschaftler die aktiven Bereiche teilweise emotionalen oder kognitiven sowie kontrolliertem oder automatisierten Verhalten zuordnen wird deutlich, dass die emotionale Einbettung von Konsumentscheidungen überwiegt. Der Blick ins Gehirn verrät, dass menschliches Handeln offensichtlich zu einem großen Teil von Empfindungen wie Angst oder Vertrauen geleitet wird. „So werden Fragen nach Kommunikation, Wahrnehmung und Gestimmtheit sowie eine starke soziale Relation wichtig, wenn es darum geht, Konsumentscheidungen zu analysieren“, erläutert Professor Priddat.

www.uni-wh.de/wiwi

Kommunikation

Neue Werbung von Sixt ätzt über die Versetzung von Hans-Georg Maaßen

Sixt hat wieder zugeschlagen: Die Autovermietung hat die jüngste Entwicklung in der Causa Maaßen genutzt, um mit dem Noch-Verfassungsschutzpräsidenten zu werben. "Beförderung auf Knopfdruck", heißt es in der nun veröffentlichten Werbung, gebe es auch bei Sixt. Mit der provokanten Maaßen-Werbung hat Sixt nicht das erste Mal ein prominentes Gesicht als Motiv gewählt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige