Suche

Werbeanzeige

Wie Amazon Prime Now in einer Stunde Ihre Bestellung an die Haustür bringt

Amazon Prime Now, nun auch in München © Amazon 2016

Tausende Produkte sind verfügbar: Nach dem Start in Berlin am 11. Mai diesen Jahres können jetzt viele Prime-Mitglieder in München ihre Bestellungen in einer Stunde oder innerhalb eines 2-Stunden-Lieferfensters erhalten.

Werbeanzeige

Artikel des täglichen Bedarfs, verpackte frische und tiefgekühlte Nahrungsmittel, Drogerieartikel, Getränke, Elektronik, Spielwaren sowie Produkte aus der Region: In 14 Metropolregionen steht Prime-Mitgliedern bereits die kostenlose Same-Day Lieferung zur Verfügung: Morgens bestellt, abends geliefert. Bestellungen am Morgen eines Werktages oder Samstages werden noch am selben Abend geliefert.

München folgt auf Berlin

Der Lieferservice Prime Now kommt jetzt, nach dem Start in Berlin im Mai, auch nach München. In 14 deutschen Metropolregionen steht Prime-Mitgliedern bereits die Gratis Same-Day Lieferung zur Verfügung. Deutschlandweit profitieren Kunden des beliebten Prime-Programms bereits vom kostenlosen Premiumversand von Millionen von Artikeln.

So funktioniert`s

Über die Prime Now App kann man sein Prime Now-Produkt in Echtzeit verfolgen. Der Mindestbestellwert für Prime Now beträgt 20 EUR. Die Prime Now-Lieferung innerhalb eines 2-Stunden-Lieferfensters ist gratis und die Lieferung innerhalb einer Stunde kostet 6,99 Euro. Falls der Kunde zur Zustellzeit nicht zuhause ist, kann er per Prime Now App eine alternative Lieferadresse angeben.

Neuer Getränke-Lieferdienst?

Als Verpackung der Lieferung dienen entweder Papiertüten oder wiederverwendbare Isoliertaschen aus Kunststoff für gekühlte und gefrorene Produkte. Amazon liefert nun auch Essen oder Getränkekästen. Die Produkte werden nicht nur mit Lieferwägen zum Kunden gebracht sondern auch mit elektronisch angetriebene Lastenfahrräder.

 

Kommunikation

Konjunkturmotor brummt: Deutsche Verbraucher sind weiter in Konsumstimmung – trotz weltwirtschaftlicher Risiken

Die deutschen Verbraucher bleiben auch im Mai dieses Jahres in Hochstimmung und damit eine verlässliche Stütze der Konjunktur in Deutschland. Dies zeigen die gestiegene Konjunktur- und Einkommenserwartung. Die Anschaffungsneigung war dagegen auf weiterhin hohem Niveau leicht rückläufig. In seiner Prognose für Juni sieht GfK das Konsumklima bei 10,4 Punkten und damit 0,2 Zähler höher als im Mai. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Die Gender-Diskussion ist noch lange nicht beendet“

Das Thema Gender-Marketing wird derzeit kontrovers diskutiert. Nicht umsonst macht der Marketingclub Hamburg,…

Werber Gerald Hensel: „Marken müssen ein politisches Selbstverständnis entwickeln“

Wie politisch müssen Marken sein? Mit #KeinGeldfürRechts führte der Werber und Politologe Gerald…

Recht auf Eigenreparatur: Technologieriesen wehren sich gegen Einführung des „Fair Repair Act“

Nutzer wollen selbst entscheiden bei wem sie ihre Smartphones reparieren lassen. Nicht nur…

Werbeanzeige

Werbeanzeige