Suche

Werbeanzeige

Wie Amazon Prime Now in einer Stunde Ihre Bestellung an die Haustür bringt

Amazon Prime Now, nun auch in München © Amazon 2016

Tausende Produkte sind verfügbar: Nach dem Start in Berlin am 11. Mai diesen Jahres können jetzt viele Prime-Mitglieder in München ihre Bestellungen in einer Stunde oder innerhalb eines 2-Stunden-Lieferfensters erhalten.

Werbeanzeige

Artikel des täglichen Bedarfs, verpackte frische und tiefgekühlte Nahrungsmittel, Drogerieartikel, Getränke, Elektronik, Spielwaren sowie Produkte aus der Region: In 14 Metropolregionen steht Prime-Mitgliedern bereits die kostenlose Same-Day Lieferung zur Verfügung: Morgens bestellt, abends geliefert. Bestellungen am Morgen eines Werktages oder Samstages werden noch am selben Abend geliefert.

München folgt auf Berlin

Der Lieferservice Prime Now kommt jetzt, nach dem Start in Berlin im Mai, auch nach München. In 14 deutschen Metropolregionen steht Prime-Mitgliedern bereits die Gratis Same-Day Lieferung zur Verfügung. Deutschlandweit profitieren Kunden des beliebten Prime-Programms bereits vom kostenlosen Premiumversand von Millionen von Artikeln.

So funktioniert`s

Über die Prime Now App kann man sein Prime Now-Produkt in Echtzeit verfolgen. Der Mindestbestellwert für Prime Now beträgt 20 EUR. Die Prime Now-Lieferung innerhalb eines 2-Stunden-Lieferfensters ist gratis und die Lieferung innerhalb einer Stunde kostet 6,99 Euro. Falls der Kunde zur Zustellzeit nicht zuhause ist, kann er per Prime Now App eine alternative Lieferadresse angeben.

Neuer Getränke-Lieferdienst?

Als Verpackung der Lieferung dienen entweder Papiertüten oder wiederverwendbare Isoliertaschen aus Kunststoff für gekühlte und gefrorene Produkte. Amazon liefert nun auch Essen oder Getränkekästen. Die Produkte werden nicht nur mit Lieferwägen zum Kunden gebracht sondern auch mit elektronisch angetriebene Lastenfahrräder.

 

Kommunikation

„Ich werde langsam sehr ungeduldig“: EU-Kommissarin droht erneut mit Klage gegen Facebook & Co

EU-Kommissarin Vera Jourova verschärft ihre Mahnungen an US-Internetkonzerne wie Facebook, Twitter und Google Plus, sich an europäische Verbraucherregeln zu halten. „Ich werde langsam sehr ungeduldig“, sagte Jourova am Dienstag in Brüssel. Wenn der seit Monaten laufende Dialog nicht fruchte, werde die Kommission eine koordinierte Klage europäischer Verbraucherschutzbehörden mit auf den Weg bringen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Making Siri cool again: Apple spendiert Sprachassistentin einen aufwändigen Kurzfilm mit „The Rock“

Apple mobilisiert wieder einmal geballte Superstar-Power, um für ein Produkt zu werben. Gleich…

„Ich werde langsam sehr ungeduldig“: EU-Kommissarin droht erneut mit Klage gegen Facebook & Co

EU-Kommissarin Vera Jourova verschärft ihre Mahnungen an US-Internetkonzerne wie Facebook, Twitter und Google…

In diesem alten Video erklärt Apple-Gründer Steve Jobs laut Richard Gutjahr das „Dilemma der Auto-Industrie“

Der Journalist Richard Gutjahr hat bei Twitter einen alten Interview-Ausschnitt von Apple-Gründer Steve…

Werbeanzeige

Werbeanzeige