Suche

Werbeanzeige

Wichtig für das Marketing-Controlling ist, Hebel zu identifizieren

Die Unternehmensberatung MSU Consulting befragte über 50 deutsche Top-Manager zum Thema Marketing Controlling. Nahezu alle sehen in den Ergebniskontrollen einen wichtigen Erfolgsfaktor. Über 60 Prozent der Befragten bewerten ihr eigenes Verfahren als unzureichend.

Werbeanzeige

Die Studie „Erfolgsfaktor Marketing Controlling“ zeige deutlich, dass ein signifikanter Zusammenhang zwischen Ergebniskontrollen und der Marketing-Performance bestehe, erklären die Berater. So erzielten Unternehmen mit einem effizienten Marketing-Controlling höhere Einsparpotenziale bei den Marketing-Spendings als andere. „Die Herausforderung ist dabei, festgelegte Marketingziele messbar zu machen“, bilanzieren die Experten.

Über 40 Prozent der befragten Unternehmen definierten ihre Ziele so, dass sie nicht messbar seien und nur 27 Prozent führten überhaupt keine laufende Ergebniskontrolle durch. „Vor dem Hintergrund der Bedeutung eines effizienten Marketing-Controllings und möglicher Effizienzpotenziale in Millionen-Höhe ist es sehr verwunderlich, warum die meisten Unternehmen die Ergebnisse ihrer Vertriebs- sowie Kommunikationskanäle nicht konsequent überprüfen“, gibt Jens Döge, Partner MSU Consulting, zu Bedenken.

Die Studie nennt für die fehlenden Kontrollen unterschiedliche Gründe. So geben rund die Hälfte der Unternehmen an, dass es ihnen an ausreichenden personellen und systemtechnischen Ressourcen mangelt. Eine weitere Erklärung findet sich in der Unternehmenspolitik der Großkonzerne und ungeklärten Zuständigkeiten. Es gebe jedoch auch Top-Performer, die die Bedeutung des Marketing-Controlling erkannt hätten und es als Schlüssel zum Erfolg, nutzten, heißt es in der Studie.

Der hohe Stellenwert zeige sich darin, dass sie alle relevanten Aufgaben vom Budget bis zur Erfolgsprognose über dieses Instrument steuerten. „Ein erster wichtiger Schritt ist, die entscheidenden Hebel für die Umsetzung eines effizienten Marketing-Controllings zu identifizieren“, rät Jens Döge.

www.m-s-u.de

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige