Suche

Anzeige

WhatsApp & Co.: die größten Produktivitätskiller im Büro

Viele Bewerber verzweifeln über ihren Onlinebewerbungen. Apps sollen helfen

Nicht die Kantine oder Extras für Mitarbeiter kosten Unternehmen in Bezug auf ihre Arbeitnehmer das meiste Geld, sondern mangelnde Identifikation mit der Firma und entsprechend leichte Ablenkbarkeit. Der Lohnabrechnungs-Anbieter Surepayroll hat die größten Produktivitätskiller zusammengetragen.

Anzeige

von Felix Disselhoff, Meedia.de

Wer schon immer geahnt hat, dass die lieben Kollegen nicht rund um die Uhr nur jobrelevante Webseiten ansurfen: 20 Stunden verbringt der Mitarbeiter im Durchschnitt pro Woche im Netz, doch fünf Stunden surft er zu privaten Zwecken auf Webseiten. Damit liegt das Internet laut der Zahlen von Surepayroll auf Platz eins der Faktoren, die die Produktivität negativ beeinflussen.

Verkaterte Mitarbeiter kosten 160 Milliarden Dollar

Sehr weit vorne liegen auch zu laute Mitarbeiter (60 Prozent) und jene Kollegen, die Details unbedingt mit einem Besuch am Schreibtisch abklären wollen. Die Hälfte der befragten Personaler und Arbeitnehmer fühlt sich zudem von WhatsApp, SMS und Co. abgelenkt. Snack- und Raucherpausen empfinden nur 27 Prozent als hinderlich für die Produktivität.

Auf Kosten gerechnet ist allerdings eine mangelnde Identifikation von Angestellten mit dem Unternehmen besonders schädlich: 550 Milliarden US-Dollar kostet die Wirtschaft dieser Faktor. 300 Milliarden Dollar kosten gestresste Eltern, die sich um die Kinderbetreuung kümmern müssen. 160 Milliarden Dollar kosten verkaterte Mitarbeiter. Facebook schlägt immerhin mit 28 Milliarden Dollar zu Buche.

Um die Produktivität zu erhöhen, empfiehlt Surepayroll Folgendes:

  • In Intervallen von 90 bis 120 Minuten arbeiten, dann pausieren
  • Multitasking vermeiden
  • Mails nur in Intervallen lesen anstatt jede E-Mail einzeln
  • Aufgaben nach Dringlichkeit und Zeitaufwand priorisieren
  • große Projekte in viele kleine, leicht zu erledigende Schritte aufteilen
  • teilweise Heimarbeit ermöglichen

Die gesamte Infografik im Überblick:

infographic

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige