Suche

Werbeanzeige

Wettrennen um die Traumimmobilie: Immowelt.de startet 360°-Kampagne

Mit der neuen Kampagne will sich Immowelt neu positionieren und setzt auf einen actionreichen Spot © Immowelt 2015

Immowelt.de startet die größte Kampagne der Unternehmensgeschichte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der actionreiche TV- und Kino-Spot von Hollywood-Regisseur Patrick Hughes soll die Vielfalt und Schnelligkeit des Immobilienportals transportieren.

Werbeanzeige

Mit dem neuen Claim „Eine Welt voller Zuhause“ und einem rasanten Werbespot von Hollywood-Regisseur Patrick Hughes geht das Nürnberger Unternehmen einen actiongeladenen Weg, um Bekanntheit und Reichweite zu steigern. Die großangelegte Kampagne vermittelt Schnelligkeit und Vielfalt bei der Immobiliensuche auf immowelt.de. Sie wird betreut von der Agentur DDB Berlin und startet am 24. Januar mit Online-Platzierungen und Printanzeigen.

Immowelt.de setzt auf Action

Im Mittelpunkt der 360°-Kampagne steht der neue Werbespot: Zwei junge Menschen auf der Suche nach ihrer Traumwohnung liefern sich ein rasantes Wettrennen – gepusht durch die Immowelt-App. Patrick Hughes, bekannt durch Filme wie „Red Hill“ und den Blockbuster „The Expendables 3“, führte Regie. Produziert wurde der Spot von Radical Media.

„Wir starten die größte und spektakulärste Werbekampagne in der Unternehmensgeschichte. Durch dieses Engagement werden wir die Bekanntheit der Marke Immowelt signifikant ausbauen und damit die Attraktivität für Wohnungsanbieter und -suchende deutlich erhöhen“, sagt Carsten Schlabritz, CEO der Immowelt AG. Auf immowelt.de finden monatlich 4,2 Millionen Besucher ihr neues Zuhause.

Aufmerksamkeitsstarke Bewegtbildformate

Ab Februar wird der Spot durchgängig auf zahlreichen TV-Sendern wie Pro7, RTL, VOX und Sport 1 zu sehen sein.  Zudem setzt die Immowelt AG auf Kino-Spots und Mobile-Werbung. Gedreht wurde übrigens in Prag. Zum Schluss gibts dann auch noch ein Making-Off zum Kinospot:

Kommunikation

Facebook-Chef Zuckerberg vor dem EU-Parlament: Dieses blamiert sich mit absurdem Fragenmarathon

Bei der Befragung von Mark Zuckerberg vor dem EU-Parlament in Brüssel sah man, wie zahnlos die Europäische Union mitunter agiert. Statt gezielt auf den Datenskandal von Cambridge Analytica einzugehen, trugen die Parlamentarier einen Fragenmarathon vor, an dessen Ende sich Mark Zuckerberg aussuchen konnte, was er kommentieren wollte – und was nicht. Denn: Zuckerberg hatte der EU das Format aufdiktiert. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wenn der Techniker-Service dreimal klingelt: Saturn und Media Markt bieten Technikberatung für Zuhause an

Reparaturservices bieten heutzutage alle großen Firmen für einen gewissen Preis an. Doch Hilfe…

Vorwerk stellt seine neueste Erfindung, den #Temial vor, und erntet Kritik aus dem Netz

Der Tee-Zubereiter Temial soll die kleine Thermomix-Schwester werden und Vorwerk dabei helfen, ein…

Springer&Jacoby-Gründer Reinhard Springer beklagt im Videointerview „gigantische Werbelügen”

In der Werbung wird zu viel gelogen, ist Springer& Jacoby-Gründer Reinhard Springer überzeugt.…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige