Suche

Anzeige

Wettrennen um die Traumimmobilie: Immowelt.de startet 360°-Kampagne

Mit der neuen Kampagne will sich Immowelt neu positionieren und setzt auf einen actionreichen Spot © Immowelt 2015

Immowelt.de startet die größte Kampagne der Unternehmensgeschichte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der actionreiche TV- und Kino-Spot von Hollywood-Regisseur Patrick Hughes soll die Vielfalt und Schnelligkeit des Immobilienportals transportieren.

Anzeige

Mit dem neuen Claim „Eine Welt voller Zuhause“ und einem rasanten Werbespot von Hollywood-Regisseur Patrick Hughes geht das Nürnberger Unternehmen einen actiongeladenen Weg, um Bekanntheit und Reichweite zu steigern. Die großangelegte Kampagne vermittelt Schnelligkeit und Vielfalt bei der Immobiliensuche auf immowelt.de. Sie wird betreut von der Agentur DDB Berlin und startet am 24. Januar mit Online-Platzierungen und Printanzeigen.

Immowelt.de setzt auf Action

Im Mittelpunkt der 360°-Kampagne steht der neue Werbespot: Zwei junge Menschen auf der Suche nach ihrer Traumwohnung liefern sich ein rasantes Wettrennen – gepusht durch die Immowelt-App. Patrick Hughes, bekannt durch Filme wie „Red Hill“ und den Blockbuster „The Expendables 3“, führte Regie. Produziert wurde der Spot von Radical Media.

„Wir starten die größte und spektakulärste Werbekampagne in der Unternehmensgeschichte. Durch dieses Engagement werden wir die Bekanntheit der Marke Immowelt signifikant ausbauen und damit die Attraktivität für Wohnungsanbieter und -suchende deutlich erhöhen“, sagt Carsten Schlabritz, CEO der Immowelt AG. Auf immowelt.de finden monatlich 4,2 Millionen Besucher ihr neues Zuhause.

Aufmerksamkeitsstarke Bewegtbildformate

Ab Februar wird der Spot durchgängig auf zahlreichen TV-Sendern wie Pro7, RTL, VOX und Sport 1 zu sehen sein.  Zudem setzt die Immowelt AG auf Kino-Spots und Mobile-Werbung. Gedreht wurde übrigens in Prag. Zum Schluss gibts dann auch noch ein Making-Off zum Kinospot:

Kommunikation

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro für seine Rolle im Diesel-Betrugsskandal zu zahlen, der die Autoindustrie seit mehr als drei Jahren durcheinander gebracht hat. Das von der Staatsanwaltschaft München II eingeleitete Verfahren gegen Audi sei damit abgeschlossen. Das bedeutet aber nicht, dass die Affäre nun beendet ist. Es könnte erst der Anfang sein. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro…

Tech-Pionier, Investor, Philanthrop: Microsoft-Mitbegründer Paul Allen im Alter von 65 Jahren gestorben

Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Sein Unternehmen Vulcan…

„Niemand verlässt den Job, weil alles toll ist“: Instagram-Gründer Systrom über seinen Abgang bei Facebook

Das Berufsleben sei hart, sagte der Instagram-Gründer Kevin Systrom nun gegenüber CNBC. Zu…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige