Suche

Anzeige

Wettbewerbsdruck im B-to-B-Versandhandel steigt

Der Business-to-Business-Versandhandel konnte sich 2013 dem gesamtwirtschaftlichen Trend entziehen. Über die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter 120 Unternehmen sagt Dr. Carsten Uthoff, Vorstand der Creditreform AG: „Während sich die deutsche Wirtschaft nicht mehr immun gegenüber der schwachen konjunkturellen Dynamik im Euroraum zeigte, konnten die B-to-B-Versandhändler im vergangenen Jahr nach einem zwischenzeitlichen Dämpfer wieder zu alter Stärke zurückfinden.“

Anzeige

Der Interaktive Handel (E-Commerce und Versandhandel) im B-to-B-Segment erlebte 2013 ein stärkeres Jahr als 2012. Fast 53 Prozent der vom Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) und der Creditreform AG befragten Betriebe bewerten die Geschäftsentwicklung 2013 mit den Noten „sehr gut“ oder „gut“ (2012: 47,5 Prozent). Auch die Zahl der Unternehmen, die mit der Geschäftslage 2013 unzufrieden waren, verharrt unverändert auf dem niedrigen Niveau von rund drei Prozent. Während sich die Aufhellung der konjunkturellen Situation durch alle Unternehmensgrößen des Interaktiven Handels zieht, bewerten gerade Unternehmen mit mehr als 100 Beschäftigten ihre Geschäftslage in sehr hohem Maße sehr positiv.

Ausgezeichnete Auftragslage in den Unternehmen

Die positive Bewertung der Geschäftslage spiegelt sich auch in der Entwicklung des Umsatzes der Versender in 2013 wider. 43 Prozent der befragten Unternehmen erzielten einen höheren Umsatz als im Vorjahr. Die Versender blicken auch auf die Umsatzentwicklung des laufenden Jahres sehr positiv. Fast jeder zweite befragte Betrieb (46,3 Prozent) rechnet damit, seinen Umsatz ausweiten zu können. Im Jahr zuvor hofften lediglich 40,8 Prozent auf steigende Umsätze.

Ebenfalls ist die Zahl der Bestellungen gegenüber der Befragung des Vorjahres gestiegen. Bei 43,8 Prozent der Unternehmen im B-to-B-Segment haben sich die Auftragseingänge erhöht. Auch im laufenden Jahr ist die Auftragslage überwiegend positiv: 41,3 Prozent der Unternehmen erwartet in den kommenden Monaten vollere Auftragsbücher, während dies im Vorjahr nur auf ein Drittel der Befragten (2012: 32,5 Prozent) zutraf. Mit einer rückläufigen Auftragsentwicklung rechnen nur noch 6,6 Prozent der Betriebe (2012: 14,2 Prozent).

Frühindikator für gesamte Versandhandelsbranche

Die Ergebnisse des Jahres 2013 im B-to-B-Versandhandel bestätigen den Positivtrend des gesamten Interaktiven Handels, denn auch der Business-to-Consumer-Versandhandel war 2013 ausgesprochen erfolgreich und konnte sich gegenüber dem Jahr 2012 noch einmal deutlich steigern. „Die Entwicklungen im B-to-B-Versandhandel haben große Relevanz für den B-to-C- Versandhandel. Gerade die Ergebnisse der B-to-B-Versender gelten als verlässlicher Frühindikator für die Entwicklung der gesamten Versandhandelsbranche. Wir blicken nun gespannt auf die Entwicklungen im Jahr 2014, in das die Versender mit hohen Erwartungen gestartet sind“, sagt Christoph Wenk-Fischer, bvh-Hauptgeschäftsführer.

Blick auf die Customer Journey

Erstmals wurden in der aktuellen Studie die Customer Journey und das Wettbewerbsumfeld genauer untersucht. Die Zahl der potenziellen Berührungspunkte, so genannter Touch Points, zwischen Unternehmen ist immens gestiegen. Die B-to-B-Versender bewerten die Perspektiven für die Online-Medien mehrheitlich optimistisch. Mehr als zwei Drittel der Betriebe (68,6 Prozent) kalkuliert mit Zuwächsen bei den Bestelleingängen über den Onlineshop und 28,1 Prozent rechnen mit einem Auftragsplus bei Online-Marktplätzen. Weniger zuversichtlich sind die Versandhandelsunternehmen im Hinblick auf das Print-Medium. Nur 16,5 Prozent der Unternehmen erwarten hier eine steigende Auftragsentwicklung.

Die Wettbewerbssituation im B-to-B-Versandhandelssegment hat im vergangenen Jahr zugenommen. Die befragten Betriebe signalisierten, dass 2013 mehr Wettbewerber über die Online-Medien und veränderte Geschäftsmodelle auf den Markt gekommen sind. Auch die Erwartungen im Hinblick auf die zukünftige Wettbewerbssituation deuten darauf hin, dass der Wettbewerbsdruck eher zunehmen wird.

(bvh/asc)

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige