Werbeanzeige

Wertemanagement sollte Chefsache sein

Korruption, Preisabsprachen oder Öko- und Lebensmittelskandale – fast jede Woche geraten Unternehmen mit Negativmeldungen in die Schlagzeilen. Doch diese Einzelfälle verdecken, dass viele Firmen den ethischen Anforderungen der Gesellschaft durchaus folgen und verantwortungsvoll handeln.

Werbeanzeige

Wie können Unternehmen den möglichen Konflikt zwischen Gewinn und Moral überwinden? Welche Lösungen bietet hier die Unternehmensethik? Fragen wie diese untersucht eine jetzt vorgelegte Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Danach tragen Unternehmen im Rahmen der marktwirtschaftlichen Ordnung auch Verantwortung für gesellschaftliche Anliegen. Im Gegenzug räumt ihnen die Gesellschaft das Recht zu unternehmerischem Handeln ein.

Win-win-orientierte Lösungen finden

Da die Regulierung durch den Staat nie perfekt sein kann, kommt es immer wieder zu Konflikten zwischen den Eigeninteressen der Unternehmen und den moralischen Ansprüchen der Gesellschaft. Diese Anforderungen müssen die Unternehmen angemessen berücksichtigen. Im Fall gegensätzlicher Interessen sind die Unternehmen deshalb aufgerufen, innovative und win-win-orientierte Lösungen zu finden. Der Studie zufolge stellen sich aber bereits zwei von drei Unternehmen dieser Verantwortung und engagieren sich zum Beispiel für Kunst und Kultur, soziale Projekte, Sport oder Bildung.

Durch unternehmensinterne Regeln können moralische Risiken verringert und mögliche Konflikte vermieden werden. Dazu gehört ein umfassendes Wertemanagement, das in den Firmen glaubwürdig und konsequent angewandt werden muss. Dieses Wertemanagement sollte Chefsache und systematisch im Unternehmen verankert sein. „Reine Willenserklärungen, die nicht umgesetzt werden, entwickeln sich im Zweifel zum Bumerang“, warnen die IW-Forscher.

Verfasser der Studie (IW-Positionen Nr. 63) sind Dominik H. Enste und Julia Wildner. Die kostenpflichtige Publikation kann beim Institut der deutschen Wirtschaft bestellt werden. (IW Köln/asc)

Kommunikation

Richard Bransons Ratschlag an Entrepreneure auf der Bits & Pretzels: „Fire yourself!“

Nach dem Auftritt von Kevin Spacey am Sonntag, war er am zweiten Tag des Gründer-Festivals Bits & Pretzels in München der Top-Star: Richard Branson, Multi-Milliardär, ewiger Sunnyboy und Abenteurer. Im Gepäck hatte er viele Anekdötchen, Lob für Deutschland und eine dezidierte Meinung zum Brexit: „Ich entschuldige mich beim Rest Europas.“ mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Datenschutzbeauftragter verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar hat Facebook mit sofortiger Wirkung untersagt, Daten von deutschen…

Bots: Ein Stück Software, dass so wahnsinnig intelligent ist und so wenig Mehrwert bietet

Vollautomatische Frage-Antwort-Systeme sind der letzte Schrei in Sachen eCommerce. Unter dem Stichwort Conversational…

Das Business-Profil wirkt: Mehr als 500.000 Werbetreibende auf Instagram

Instagram freut sich über 500.000 Werbetreibende. Damit hat Instagram die Anzahl der Unternehmen, die auf…

Werbeanzeige

Werbeanzeige