Suche

Anzeige

Wertemanagement sollte Chefsache sein

Korruption, Preisabsprachen oder Öko- und Lebensmittelskandale – fast jede Woche geraten Unternehmen mit Negativmeldungen in die Schlagzeilen. Doch diese Einzelfälle verdecken, dass viele Firmen den ethischen Anforderungen der Gesellschaft durchaus folgen und verantwortungsvoll handeln.

Anzeige

Wie können Unternehmen den möglichen Konflikt zwischen Gewinn und Moral überwinden? Welche Lösungen bietet hier die Unternehmensethik? Fragen wie diese untersucht eine jetzt vorgelegte Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Danach tragen Unternehmen im Rahmen der marktwirtschaftlichen Ordnung auch Verantwortung für gesellschaftliche Anliegen. Im Gegenzug räumt ihnen die Gesellschaft das Recht zu unternehmerischem Handeln ein.

Win-win-orientierte Lösungen finden

Da die Regulierung durch den Staat nie perfekt sein kann, kommt es immer wieder zu Konflikten zwischen den Eigeninteressen der Unternehmen und den moralischen Ansprüchen der Gesellschaft. Diese Anforderungen müssen die Unternehmen angemessen berücksichtigen. Im Fall gegensätzlicher Interessen sind die Unternehmen deshalb aufgerufen, innovative und win-win-orientierte Lösungen zu finden. Der Studie zufolge stellen sich aber bereits zwei von drei Unternehmen dieser Verantwortung und engagieren sich zum Beispiel für Kunst und Kultur, soziale Projekte, Sport oder Bildung.

Durch unternehmensinterne Regeln können moralische Risiken verringert und mögliche Konflikte vermieden werden. Dazu gehört ein umfassendes Wertemanagement, das in den Firmen glaubwürdig und konsequent angewandt werden muss. Dieses Wertemanagement sollte Chefsache und systematisch im Unternehmen verankert sein. „Reine Willenserklärungen, die nicht umgesetzt werden, entwickeln sich im Zweifel zum Bumerang“, warnen die IW-Forscher.

Verfasser der Studie (IW-Positionen Nr. 63) sind Dominik H. Enste und Julia Wildner. Die kostenpflichtige Publikation kann beim Institut der deutschen Wirtschaft bestellt werden. (IW Köln/asc)

Kommunikation

Der Profikunde namens CMO: Wie kaufen diejenigen ein, die Waren für andere attraktiv gestalten?

Was passiert eigentlich, wenn Marketer einkaufen? Werden Verführer zu Verführten? Die absatzwirtschaft hat nachgefragt – bei einem Preisspezialisten, einem Neuromarketer, einem Verpackungsexperten und einer Vertreterin der Digital Natives. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ich erwarte nicht, dass Google Versicherungen anbietet“ – Mark Klein von der Ergo Group über den Stand der Digitalisierung

Die Ergo Group arbeitet mit Hochdruck daran, digitaler zu werden. Mark Klein ist…

Zugang zum größten Internetmarkt: Warum Facebook, YouTube oder Google etwas vom chinesischen Kuchen abhaben wollen

Vor acht Jahren hat sich Google angesichts von Zensur und Hackerangriffen aus China…

Shoppingrausch am Flughafen: Wie der Airport zur Einkaufsmeile wird

Die Urlaubssaison ist bereits in vollem Gange und an den Flughäfen tummeln sich…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige