Suche

Anzeige

Wertemanagement sollte Chefsache sein

Korruption, Preisabsprachen oder Öko- und Lebensmittelskandale – fast jede Woche geraten Unternehmen mit Negativmeldungen in die Schlagzeilen. Doch diese Einzelfälle verdecken, dass viele Firmen den ethischen Anforderungen der Gesellschaft durchaus folgen und verantwortungsvoll handeln.

Anzeige

Wie können Unternehmen den möglichen Konflikt zwischen Gewinn und Moral überwinden? Welche Lösungen bietet hier die Unternehmensethik? Fragen wie diese untersucht eine jetzt vorgelegte Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Danach tragen Unternehmen im Rahmen der marktwirtschaftlichen Ordnung auch Verantwortung für gesellschaftliche Anliegen. Im Gegenzug räumt ihnen die Gesellschaft das Recht zu unternehmerischem Handeln ein.

Win-win-orientierte Lösungen finden

Da die Regulierung durch den Staat nie perfekt sein kann, kommt es immer wieder zu Konflikten zwischen den Eigeninteressen der Unternehmen und den moralischen Ansprüchen der Gesellschaft. Diese Anforderungen müssen die Unternehmen angemessen berücksichtigen. Im Fall gegensätzlicher Interessen sind die Unternehmen deshalb aufgerufen, innovative und win-win-orientierte Lösungen zu finden. Der Studie zufolge stellen sich aber bereits zwei von drei Unternehmen dieser Verantwortung und engagieren sich zum Beispiel für Kunst und Kultur, soziale Projekte, Sport oder Bildung.

Durch unternehmensinterne Regeln können moralische Risiken verringert und mögliche Konflikte vermieden werden. Dazu gehört ein umfassendes Wertemanagement, das in den Firmen glaubwürdig und konsequent angewandt werden muss. Dieses Wertemanagement sollte Chefsache und systematisch im Unternehmen verankert sein. „Reine Willenserklärungen, die nicht umgesetzt werden, entwickeln sich im Zweifel zum Bumerang“, warnen die IW-Forscher.

Verfasser der Studie (IW-Positionen Nr. 63) sind Dominik H. Enste und Julia Wildner. Die kostenpflichtige Publikation kann beim Institut der deutschen Wirtschaft bestellt werden. (IW Köln/asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige