Suche

Anzeige

Wert von Luxusmarken hat Bestand

Louis Vuitton ist mit großem Abstand die wertvollste Luxusmarke der Welt, wie die Studie „The Leading Luxury Brands 2008“ des Markenberatungsunternehmens Interbrand zeigt. Doch obwohl der französische Lederwarenhersteller die Rangliste mit einem Markenwert von 16,72 Milliarden Euro gegenüber Gucci mit 6,39 Milliarden Euro und Chanel mit 4,92 Milliarden Euro anführt, sei auch ein Luxushersteller nicht immun gegen Krisen.

Anzeige

„Der Erfolg der Luxusmarken durch die Ausweitung ihrer Märkte in jüngster Zeit hat sie verletzbarer gemacht. Die Vergangenheit zeigt aber auch, dass Krisen für diesen Sektor zumeist sanfter sind als für andere Branchen und er sich wesentlich schneller wieder erholt“, sagt Jez Frampton, Group Chief Executive von Interbrand. Die Finanzkrise werde aber wenig am Wert der Nobelmarken ändern, weil beispielsweise die Vermögen von Käufern aus Schwellenländern bisher weiter stark wachsen.

Den Großteil des Firmenwertes von Luxusgüterherstellern mache die Marke aus. Im Gegensatz zu anderen Branchen, in denen Nachfrage und Angebot unmittelbaren Einfluss nehmen und Profitmaximierung als kurzfristiges Zeichen von Erfolg gewertet wird, setzten Luxusmarken auf Langfristigkeit. Zudem seien Luxusmarken extrem zurückhaltend, wenn es um Markendehnung geht. Mögen Submarken für Luxusmarken im weiteren Sinne auch eine Verlockung darstellen, Louis Vuitton mache dabei keine Kompromisse.

Deutsche Luxusmarken befinden sich nicht im Ranking der 15 wertvollsten globalen Luxusmarken, deren Wert mindestens 500 Millionen Euro beträgt. Grund dafür sei, dass sie überwiegend mittelständischer Herkunft sind und selbst bei globaler Verbreitung auf den wichtigsten Weltmärkten (Amerika, Asien und Europa) keine für die Bewertung ausreichenden Erträge erzielten. Die führenden Luxusnationen seien hingegen Italien und Frankreich. Aus Übersee schaffte es nur der US-Juwelier Tiffany & Co. in das Ranking.

www.interbrand.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige