Werbeanzeige

Werden programmatische Lösungen Jobs im Online-Marketing schlucken?

Warum Roboter nicht alle Aufgaben übernehmen können © Robot typing on a computer keyboard - automation and AI research concept illustration

Im Laufe des letzten Jahres kam die Diskussion auf, ob Online-Marketer um ihre Jobs fürchten müssen, wenn diese von Automatisierungsprozessen übernommen werden. Wird die Arbeit von Publishern und Advertisern gänzlich von Robotern und Algorithmen übernommen

Werbeanzeige

Von Gastautor Hagai Sadot, COO und Co-Founder evania video

Marketing Automation und Programmatic Marketing erleben derzeit einen derartigen Aufschwung, dass die Angst nicht unbegründet ist. Mit Voranschreiten der technischen Prozesse werden viele Jobs überflüssig, aber gilt das auch für Marketing-Karrieren? Fakt ist, dass viele Online-Marketer sich nach mehr Effizienz sehnen und Automatisierungsprozesse genau dies realisieren. Aufgeführt ist hier, worin genau die Vorteile von programmatischen Lösungen für Publisher und Advertiser liegen.

Mehr Effizienz und niedrige Kosten für Publisher

Was ist der strategische Vorteil, den programmatische Lösungen bieten und der über die einfache Prozessautomatisierung hinausgeht? Indem Werbeflächen für Programmatic Advertising konfiguriert werden, haben Publisher die Möglichkeit, Ad Impressions auf einem entsprechenden Marktplatz zur Versteigerung anzubieten. Der Ad Marktplatz führt dann die Auktion unter Advertisern durch, die Interesse daran haben, eine Anzeige zu schalten. Publishern wird somit viel Zeit erspart, die sie sonst mit Reportings verschwenden müssten und können mehr Zeit in die Erstellung interessanter Inhalte, z.B. qualitativ hochwertiger Texte und Infografiken stecken, die die Webseitenbesucher ansprechen.

Fokus von Advertisern auf qualitativ hochwertige Kampagnen

Programmatic Marketing eröffnet eine Reihe von Möglichkeiten, die so nicht realisierbar wären, wenn Anzeigenplatzierungen manuell durchgeführt würden. Advertiser können mithilfe von automatisierten Prozessen digitales Mediavolumen erwerben, ohne einen Preis im Voraus verhandeln zu müssen. Sie zahlen nur für die Impressions, die für sie relevant sind und die sie auch tatsächlich erhalten. Auch Änderungen an einem Ad können einfacher umgesetzt werden. Auf diese Weise werden bessere Ergebnisse mit weniger Aufwand erzielt und somit wird mehr Spielraum für andere Tätigkeiten wie schöpferische Optimierung der Kreative mithilfe eines A/B Tests oder effektivere Wahl des Targetings frei.

Fazit

Die Angst davor, dass Automatisierungsprozesse gleichbedeutend sind mit dem Wegfall von Arbeitsplätzen, ist völlig unbegründet. Programmatic Advertising und automatisierte Prozesse ermöglichen das Erreichen besserer Ergebnisse mit weniger Aufwand. Online-Marketer können mit der neuen Technologie ihre Möglichkeiten der Werbeplatzierung verbessern, da ihnen nun ein entscheidender Faktor zur Verfügung steht: mehr Zeit. Analysen und Optimierungen laufen automatisiert, so dass sich Marketer auf ihre Stärken konzentrieren können: Innovationen denken und erschaffen und Neuerungen einführen. Allen Beteiligten sollte klar sein, dass keine Maschinen den Media-Einkauf übernehmen und das Kampagnen-Management auf Autopilot läuft. Die Chance liegt in erster Linie darin, Millionen von Ad Impressions zu analysieren und daraufhin verschiedene Gebote abgeben zu können. Aber nach wie vor liegt es noch in Menschenhand, eine Strategie für eine Kampagne zu entwickeln, vor allem in einem Business, das sich so schnell verändert wie der Bereich Ad Tech.

Zum Autor: Das internationale Team wird von Hagai Sadot geleitet, der einen BA in Business Management der Hebrew University in Jerusalem mitbringt und seine Skills im Bereich Marketing und strategischer Positionierung bereits bei den israelischen Unternehmen Natural Intelligence sowie TASC erfolgreich unter Beweis stellen konnte. Dank seiner Erfahrungen als Verantwortlicher für die strategische Planung und Business Analyst bringt der gebürtige Israeli vielschichtiges Know-how des Online-Marktes mit nach Berlin und damit zu evania video.

Kommunikation

Richard Bransons Ratschlag an Entrepreneure auf der Bits & Pretzels: „Fire yourself!“

Nach dem Auftritt von Kevin Spacey am Sonntag, war er am zweiten Tag des Gründer-Festivals Bits & Pretzels in München der Top-Star: Richard Branson, Multi-Milliardär, ewiger Sunnyboy und Abenteurer. Im Gepäck hatte er viele Anekdötchen, Lob für Deutschland und eine dezidierte Meinung zum Brexit: „Ich entschuldige mich beim Rest Europas.“ mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Datenschutzbeauftragter verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar hat Facebook mit sofortiger Wirkung untersagt, Daten von deutschen…

Bots: Ein Stück Software, dass so wahnsinnig intelligent ist und so wenig Mehrwert bietet

Vollautomatische Frage-Antwort-Systeme sind der letzte Schrei in Sachen eCommerce. Unter dem Stichwort Conversational…

Das Business-Profil wirkt: Mehr als 500.000 Werbetreibende auf Instagram

Instagram freut sich über 500.000 Werbetreibende. Damit hat Instagram die Anzahl der Unternehmen, die auf…

Werbeanzeige

Werbeanzeige