Suche

Werbeanzeige

Werbung unerwünscht: Die Robinsonliste des DDV feiert 40. Geburtstag

Wer kennt das nicht? Der Griff in den Briefkasten fördert regelmäßig unerwünschte Reklamesendungen, Handzettel oder Wurfsendungen zutage. Das meiste davon landet oft ungelesen im Papierkorb. Seit 1971 bietet die Brief-Robinsonliste des Deutschen Dialogmarketing Verbands (DDV) zuverlässigen Schutz gegen unerwünschte Werbepost. Als erste und älteste Werbesperrliste verfügt sie mittlerweile über 760.000 Einträge. Tendenz steigend, denn pro Quartal kommen laut DDV im Durchschnitt knapp 3.000 Adressen hinzu.

Werbeanzeige

Die DDV-Robinsonliste versteht sich als Verbraucherschutzinstrument, das es Verbrauchern ermöglicht, den Empfang personalisierter Werbepost auf die individuellen Bedürfnisse zuzuschneiden. Hierfür können Verbraucher zwischen zwei Optionen wählen: Wer sich für Alternative A entscheidet, lehnt den Bezug von adressierter, personalisierter Werbepost generell ab. Alternative B ermöglicht eine individualisierte Auswahl. Durch einfaches Ankreuzen oder Anklicken können sich Verbraucher beispielsweise gegen Werbepost aus dem Bereich „Automobil und Zubehör“ entscheiden aber etwa Werbesendungen aus dem Feld „Mode und Accessoires“ sowie Zeitungen, Zeitschriften und Abonnements grundsätzlich zulassen.

Im DDV ist ein Großteil derjenigen Unternehmen vertreten, die adressierte Mailings versenden und versenden lassen. Im Rahmen ihrer Mitgliedschaft sind diese dazu verpflichtet, die DDV-Robinsonliste zu beachten und unerwünschte Werbesendungen zu unterlassen. Eingetragene Verbraucher können somit sicher sein, dass die DDV-Robinsonliste auch aktiv genutzt wird.

Per Online-Formular oder postalischem Anschreiben können sich Verbraucher auf dem DDV-Verbraucherportal in die Brief-Robinsonliste eintragen lassen und über die verschiedenen Medien des Dialogmarketings und deren korrekte Anwendung informieren.

Eine Telefon- und E-Mail-Robinsonliste bietet der DDV nicht an, da Telefonwerbung und E-Mail-Werbung ohne vorherige Einwilligung per Gesetz ohnehin verboten sind.

www.ichhabediewahl.de

Kommunikation

Mediacom-Einkaufschefin zur neuen Werbefreiheit: „Es besteht die Gefahr, dass Zuschauer zu Netflix und Amazon abwandern“

Von Pro Sieben bis RTL - die TV-Sender können ab 2019 mehr Werbung in der Primetime schalten. Im Interview rechnet die Mediacom-Einkaufschefin Sandra Woerdehoff, dass die Sender mehr Werbung von der Day- in die Primetime verschieben - allerdings nur in einem kleinen Rahmen. Denn die Fernsehunternehmen wollen nicht riskieren, dass sie durch zu lange Werbeblöcke Zuschauer an Streamingdienste wie Netflix oder Amazon verlieren. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. ich habe seit längerer Zeit ein Problem mit Dr. Hittig. Mir ist unklar wie er zu meiner Adresse gekommen ist, ich habe noch nie seinen Kontakt gesucht. Ein Schreiben von mir, das er meine Daten löschen soll und mir keine Post mehr schicken soll, wird ignoriert.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige