Suche

Werbeanzeige

Werbung und Pay for Content wird zunehmend akzeptiert

Die deutschsprachigen Internet-Nutzer haben es – wenn auch widerstrebend – eingesehen: Die meisten interessanten Internet-Angebote können kostenfrei nicht überleben. Eine Refinanzierung der Web Sites ist notwendig, und hierfür kommen vor allem Online-Werbung und Pay for Content, also kostenpflichtige Online-Inhalte und -Services, in Frage.

Werbeanzeige

In der W3B-Umfrage vom Herbst 2002 wurden die deutschsprachigen Internet-Nutzer erstmals gefragt, welche Finanzierungsform sie speziell für redaktionelle WWW-Angebote (Online-Zeitungen und -Zeitschriften) präferieren. Vor diese Wahl gestellt, sprechen sich über 50 Prozent der Nutzer für eine Werbefinanzierung aus (z. B. über Werbe-Banner, -Pop Ups oder -Movies), 10 Prozent für eine Finanzierung über Nutzungsgebühren oder Pay for Content.

Die W3B-Studienergebnisse zeigen: Online-Werbung ist zwar nicht bei allen Internet-Nutzern gleichermaßen beliebt, als Finanzierungsquelle
für Web Sites wird sie jedoch akzeptiert. Dies gilt zunehmend auch für Pay for Content-Modelle: Über die Hälfte der Nutzer
(56%) hat sich mittlerweile mit den Bestrebungen der Anbieter, für bestimmte Online-Inhalte und -Services Gebühren einzuführen,
angefreundet.

Nur noch weniger als ein Drittel (27%) lehnt kostenpflichtigen Content kategorisch ab – im Vergleich zum Vorjahr
ist die Ablehnung von Pay for Content damit ganz deutlich zurückgegangen.
Am höchsten ist das Kaufinteresse der Nutzer für hochwertige Online-Informationen, -Daten und -Nachrichten ausgeprägt, gefolgt
von E-Learning-Angeboten und der Online-Nutzung von Software. Leicht steigende Tendenzen sind im letzten Halbjahr bei der Zahlungsbereitschaft
für Downloads von Filmen und Musik zu verzeichnen.

www.fittkaumaass.de

Hintergrund
Eine neue Sonderstudie aus der Reihe der »WWW-Benutzer-Analyse W3B« erscheint in dieser Woche:
Sie widmet sich gezielt dem Thema »Pay for Content«. Die Untersuchung basiert auf einer Befragung von 99.364 deutschsprachigen
Online-Nutzern.

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige