Suche

Anzeige

Werbung per Post überwiegend voll adressiert

Im ersten Halbjahr 2010 verzeichnete das Medium Direct Mail einen Bruttowerbedruck in Höhe von 1,7 Milliarden Euro. Die Werbesendungen gehören damit nach Fernsehen, Zeitungen und Publikumszeitschriften erneut zu den werbeumsatzstärksten Medien in Deutschland. Das Markt- und Medienforschungsunternehmen Nielsen stellt in seiner aktuellen Studie weiter fest, dass Werbung per Post am intensivsten durch den Versandhandel genutzt wird, gefolgt von den Handelsorganisationen und den Möbel- und Einrichtungshäusern.

Anzeige

Die Daten im Bereich Direct Mail wurden anhand einer repräsentativen Stichprobe von 10 000 privaten Haushalten aus der Gesamtbevölkerung ermittelt. Der Versandhandel investierte insgesamt 659 Millionen Euro in Kommunikationsaktivitäten mit Werbesendungen. Am zweitstärksten wurde Direct Mail von den Handelsorganisationen mit Werbeaufwendungen von insgesamt 399 Millionen Euro genutzt, gefolgt von den Möbel- und Einrichtungshäusern, die Bruttowerbeaufwendungen in Höhe von 94 Millionen Euro tätigten.

Bei den werblichen Aktivitäten der Unternehmen entfiel der größte Anteil der Direct Mail-Werbeaufwendungen von Januar bis Juni 2010 mit 56,2 Prozent auf den adressierten Versand. Damit machen die volladressierten Werbesendungen mit 945 Millionen Euro weiterhin den größten Anteil auf Basis der unterschiedlichen Adresstypen aus. Unadressierte Werbesendungen wurden mit einem Anteil von 41,4 Prozent und teiladressierte Werbesendungen mit einem Anteil von 2,4 Prozent genutzt.

Der größte Ausgabenanteil bei der Übermittlung der Kommunikationsinhalte entfiel mit 32,7 Prozent bzw. 550 Millionen Euro auf den Werbebrief. Mit einem Anteil von 31,7 Prozent folgen Prospekte sowie Kataloge mit 25,3 Prozent, Wurfzettel und Flyer mit knapp neun Prozent und Werbepostkarten mit 1,4 Prozent.

Das Medium At-Retail-Media – die Werbemaßnahmen am Point of Sale – verbuchte für das erste Halbjahr 2010 ein Plus von 15,4 Prozent auf insgesamt 26,6 Millionen Euro. Mit insgesamt 3,8 Millionen Euro an Werbeaufwendungen setzte die Branche Rubriken-Werbung am stärksten auf dieses Medium und steigerte seinen Werbedruck um überdurchschnittliche 100,2 Prozent. Mit der Werbung für Einrichtungen für Gesundheit und Pflege sowie Arzneimittel nutzte die Pharmabranche die Werbemaßnahmen am Point of Sale ebenfalls recht intensiv und investierte insgesamt 2,6 Millionen Euro (plus elf Prozent) bzw. 2,1 Millionen Euro (plus 0,3 Prozent) in Werbeschaltungen.

Der Bruttowerbedruck im Medium Transport Media entwickelte sich mit einem Minus von 15,8 Prozent auf 28,3 Millionen Euro im Vergleich zum ersten Halbjahr 2009 weiter rückläufig. Stärkste werbungtreibende Branche in diesem Medium mit einem Bruttowerbedruck in Höhe von knapp 1,5 Millionen Euro war der Fremdenverkehr mit einem Plus von 17,8 Prozent. Die Schokoladen- und Süßwarenhersteller behaupten sich trotz Werbereduzierungen in Höhe von minus 8,5 Prozent bei der Verkehrsmittelwerbung als zweitstärkster Bereich, der 1,3 Millionen Euro in Werbeschaltungen investierte. Die Bruttowerbeaufwendungen der drittplatzierten Branche in der Verkehrsmittelwerbung, Straßen- und Schienenverkehr, reduzierten sich um minus 3,7 Prozent auf knapp 1,3 Millionen Euro.

www.nielsen.de

Digital

Autobauer im Social Media-Check: So performen Audi, BMW und Mercedes-Benz im Netz

Wer von den drei großen Premium Automobilherstellern Audi, BMW und Mercedes-Benz performt in Social Media am besten? Eine aktuelle Analyse zeigt: Mercedes-Benz meistert die Herausforderung, Fans über verschiedene Kanäle und Plattformen hinweg zu begeistern, am besten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige