Suche

Werbeanzeige

Werbung? Nein Danke! Misstrauen in Onlinewerbung wächst, dafür punktet der Qualitätsjournalismus

Da können Sie sich noch so ins Zeug legen und jeden einzelnen Kunden Anschreien. Die Deutschen werden Ihrer Onlinewerbung trotzdem nicht vertrauen. Zumindest gegenwärtig.

Es ist ein echtes Trauerspiel für die Werbeindustrie, denn die Deutschen wollen ihrer schönen bunten und oft teuren Werbung im Internet einfach kein Vertrauen schenken. Das geht aus dem Vertrauensindex des Verbandes der Kommunikationsagenturen GPRA hervor.

Werbeanzeige

In Zahlen misstrauen ganze 63 Prozent Werbung auf Internetseiten. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Werbebotschaft auf Bild Online oder Google erscheint. Zum Vergleich: Nur 16 Prozent der 1009 Befragten gaben an, Onlinewerbung zu vertrauen (siehe Grafik). Auch der Berichterstattung von Bloggern vertrauen nur 24 Prozent der Befragten. Corporate Publishing Produkte wie DB Mobil oder Lufthansa Magazin werden von einem Großteil (39 Prozent) überhaupt nicht gekannt; 27 Prozent sagen, dass sie diesen nicht vertrauen. Auch für andere Kanäle sieht es nicht rosiger aus wie unter anderem für Werbung an Litfaßsäulen oder Werbung im Radio und Fernsehen, der rund 60 Prozent kein Vertrauen schenken. Immerhin gibt es in diesen Kategorien aber immerhin rund 35 Prozent, die Vertrauen in diese Werbeformen haben.

mente-factum-vertrauen-zu-botschaften

Empfehlungsmarketing ist empfehlenswert

Doch wie erreicht man die Bürger dann mit seiner Botschaft, wenn nicht über die altbekannten Medien? Am besten über Mundpropaganda. Denn Empfehlungen von Bekannten und Verwandten liegen ganz klar vorne: 84 Prozent aller Befragten vertrauen Werbebotschaften von Menschen, die sie kennen. Und auch Zeitschriften und Zeitungen eignen sich wunderbar, um Menschen zu überzeugen: Über die Hälfte (54 Prozent) sagen, dass sie Anzeigen in Printmagazinen vertrauen.

Etablierte Medien im Aufwind

Dieses wachsende Vertrauen in etablierte Wirtschaftsmedien und Tageszeitungen untermauern auch die Daten zum Vertrauen in die Presse. So werden klassische Wirtschaftsmedien und etablierte Tageszeitungen am vertrauenswürdigsten eingestuft. 83 Prozent der Befragten bringen dem „Handelsblatt“ das stärkste Vertrauen entgegen – im Vergleich zur letzten Befragung im März 2012 ein Plus von 25 Prozent. Auf Platz zwei landet die „Süddeutsche Zeitung“ mit 79 Prozent (plus 11 Prozent), dicht gefolgt von der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ mit 78 Prozent (plus 7 Prozent) und der „Wirtschaftswoche“ mit 76 Prozent (plus 21 Prozent). „Es ist schon bemerkenswert, dass das Vertrauen vor allem in die klassischen Wirtschaftsmedien in den letzten vier Jahren so massiv gestiegen ist“, sagt Uwe A. Kohrs, Präsident der GPRA. „In Zeiten von Fake News und der Diskussion um Lügenpresse scheint es derzeit ein erhöhtes Bedürfnis nach Orientierung und valider Berichterstattung zu geben. Und diese finden die Verbraucher offenbar bei den etablierten Qualitätsmedien.“ Kundenmagazine wie „DB Mobil“ und „Lufthansa Magazin“ sowie die privaten Sender rangieren weit hinten im Vertrauensindex. Den letzten Platz belegt die „Bild“- Zeitung mit 17 Prozent – ein Verlust von 13 Prozentpunkten im Vergleich zu 2012.

mente-factum-vertrauen-zu-presseorganen

Kommunikation

Merkel und die YouTuber bei „#DeineWahl“: die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin

In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Wie viele Käufer kaufen wohl die Wirtschaft Zeitungen?
    Von diesem Promille Satz auf ganz Deutschland schließen? Ich bitte sie, schon in Anbetracht der IVW Zahlen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige