Suche

Anzeige

Werbung mit Spenden für gemeinnützige Zwecke

Uns ist noch gut die Werbung der Brauerei Krombacher in Erinnerung, in der für den Kauf der eigenen Produkte dadurch geworben wurde, dass jeweils ein fester Betrag in einen Umweltfond für ein WWF-Projekt und damit in den Schutz des Regenwaldes fließen werde. Diese Werbung wurde vom Landgericht Siegen als teilweise wettbewerbswidrig angesehen.

Anzeige

Das Oberlandesgericht Hamburg hatte nun eine Werbemaßnahme eines Elektroartikelherstellers zu beurteilen, der damit warb, dass bei Kauf seiner Produkte jeweils ein fester Hilfsbeitrag der UNICEF überwiesen werde. Vor dem Hintergrund der Entscheidung des Landgerichts Siegen hätte man auch hier zu dem Ergebnis kommen können, dass dem Verbraucher suggeriert werde, bei Nichtkauf der eigenen Produkte sei der Verbraucher gegen die UNICEF-Aktion „Bringt die Kinder durch den Winter“, was regelmäßig zur wettbewerbswidrigkeit führt.

Das Oberlandesgericht Hamburg konnte hier jedoch die benannte suggestive Wirkung nicht erkennen und stellte nochmals grundsätzlich klar, dass eine gefühlsbetonte Werbung mit einem sozialen Engagement eines Unternehmens zulässig ist. Anhaltspunkte für eine Irreführung der Verbrauchers fanden sich ebenfalls nicht. So läge etwa eine Irreführung vor, wenn ein entsprechender Betrag gar nicht abgeführt wird oder besonders gering ist.

Die Frage, ob die entsprechende Bewerbung die dargestellte Suggestion beinhaltet, ist jeweils nur nach genauer Sichtung des entsprechenden Sachverhalts zu beantworten. In jedem Fall besteht bei gefühlsbetonter Werbung ein erhebliches Restrisiko der Wettbewerbswidrigkeit, so dass hier nur empfohlen werden kann, derartige Marketing-Maßnahmen zurückhaltend und unspektakulär einzusetzen.


www.schoenberger-dix.de

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Arbeitgebermarken: Alles muss auf den Prüfstand

Deutschland ist auf dem Weg zur Vollbeschäftigung. Immer schwieriger wird es für Unternehmen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige