Suche

Werbeanzeige

Werbung mit Spenden für gemeinnützige Zwecke

Uns ist noch gut die Werbung der Brauerei Krombacher in Erinnerung, in der für den Kauf der eigenen Produkte dadurch geworben wurde, dass jeweils ein fester Betrag in einen Umweltfond für ein WWF-Projekt und damit in den Schutz des Regenwaldes fließen werde. Diese Werbung wurde vom Landgericht Siegen als teilweise wettbewerbswidrig angesehen.

Werbeanzeige

Das Oberlandesgericht Hamburg hatte nun eine Werbemaßnahme eines Elektroartikelherstellers zu beurteilen, der damit warb, dass bei Kauf seiner Produkte jeweils ein fester Hilfsbeitrag der UNICEF überwiesen werde. Vor dem Hintergrund der Entscheidung des Landgerichts Siegen hätte man auch hier zu dem Ergebnis kommen können, dass dem Verbraucher suggeriert werde, bei Nichtkauf der eigenen Produkte sei der Verbraucher gegen die UNICEF-Aktion „Bringt die Kinder durch den Winter“, was regelmäßig zur wettbewerbswidrigkeit führt.

Das Oberlandesgericht Hamburg konnte hier jedoch die benannte suggestive Wirkung nicht erkennen und stellte nochmals grundsätzlich klar, dass eine gefühlsbetonte Werbung mit einem sozialen Engagement eines Unternehmens zulässig ist. Anhaltspunkte für eine Irreführung der Verbrauchers fanden sich ebenfalls nicht. So läge etwa eine Irreführung vor, wenn ein entsprechender Betrag gar nicht abgeführt wird oder besonders gering ist.

Die Frage, ob die entsprechende Bewerbung die dargestellte Suggestion beinhaltet, ist jeweils nur nach genauer Sichtung des entsprechenden Sachverhalts zu beantworten. In jedem Fall besteht bei gefühlsbetonter Werbung ein erhebliches Restrisiko der Wettbewerbswidrigkeit, so dass hier nur empfohlen werden kann, derartige Marketing-Maßnahmen zurückhaltend und unspektakulär einzusetzen.


www.schoenberger-dix.de

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Werbeanzeige