Suche

Anzeige

Werbung mit relevanten Inhalten wird akzeptiert

Jeder fünfte Internetnutzer würde gern mehr In-Text-Werbung sehen. Diese Werbeform durchbricht nach Erkenntnissen des Unternehmens Vibrant die Wahrnehmungsroutinen und stößt besonders bei Männern auf Zuspruch. Die Experten für Online-Werbung belegen diesen Trend mit Ergebnissen einer Befragung unter mehr als 3 400 Internetnutzern, die das Marktforschungsinstitut Nurago in ihrem Auftrag durchführte. 27 Prozent der Studienteilnehmer seien der Meinung, In-Text transportiere Informationen auf wirklich neue Weise.

Anzeige

Damit Internetnutzer Anzeigen an gewohnten Stellen nicht ausblenden, sollten neue, innovative Formate für Aufmerksamkeit sorgen. Hierzu gehörten Wallpaper-Anzeigen, Roll-overs und Layer-Anzeigen. Die Strategie geht der Vilbrant-Studie zufolge auf, denn 54 Prozent der befragten Internetnutzer hielten Display-Werbung für auffällig. Aufmerksamkeit für die Werbung bedeute aber letztlich Ablenkung vom eigentlichen Inhalt einer Website. Das wiederum empfänden 45 Prozent der Befragten als störend.

„Liefert Internetwerbung aber relevante Inhalte, wird sie vom Konsumenten als Mehrwert wahrgenommen und findet dadurch Akzeptanz“, erklärt Jochen Urban, Geschäftsführer der Vibrant Media GmbH in Deutschland. In-Text-Werbung könne punktgenaue Zusatzinformationen liefern und dadurch Display-Kampagnen unterstützen. Diese Anzeigen störten den Content der Website nicht, sondern ergänzten ihn, wie man es von Hyperlinks kenne.

Zwölf Prozent der Internetnutzer wünschen sich laut Studie mehr Display-Werbung, 21 Prozent mehr In-Text-Werbung. Dies hänge eng mit dem Trend zu Werbung als Content zusammen. Beim Surfen erwarteten die Deutschen relevante Informationen, und diesen Mehrwert liefere traditionelle Werbung noch zu selten. Punktgenaue Zusatzinformationen entdeckten nur 18 Prozent der Befragten in Display-Werbung. Im Gegensatz dazu liefere In-Text-Werbung für mehr als jeden Dritten (37 Prozent) nützliche Informationen.

www.vibrantmedia.de

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Fast Fashion – Modefirmen werdet lauter und schneller!

Kaufen, tragen, weg damit – die Deutschen kaufen immer mehr günstige Kleidung und…

Weg von der Billig-Mentalität: Kommt jetzt wirklich die Wende?

Während E-Commerce-Shops und Handelsketten zur Schnäppchenjagd beim Black Friday blasen, stellen Marktforscher eine…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige