Suche

Werbeanzeige

Werbung mit relevanten Inhalten wird akzeptiert

Jeder fünfte Internetnutzer würde gern mehr In-Text-Werbung sehen. Diese Werbeform durchbricht nach Erkenntnissen des Unternehmens Vibrant die Wahrnehmungsroutinen und stößt besonders bei Männern auf Zuspruch. Die Experten für Online-Werbung belegen diesen Trend mit Ergebnissen einer Befragung unter mehr als 3 400 Internetnutzern, die das Marktforschungsinstitut Nurago in ihrem Auftrag durchführte. 27 Prozent der Studienteilnehmer seien der Meinung, In-Text transportiere Informationen auf wirklich neue Weise.

Werbeanzeige

Damit Internetnutzer Anzeigen an gewohnten Stellen nicht ausblenden, sollten neue, innovative Formate für Aufmerksamkeit sorgen. Hierzu gehörten Wallpaper-Anzeigen, Roll-overs und Layer-Anzeigen. Die Strategie geht der Vilbrant-Studie zufolge auf, denn 54 Prozent der befragten Internetnutzer hielten Display-Werbung für auffällig. Aufmerksamkeit für die Werbung bedeute aber letztlich Ablenkung vom eigentlichen Inhalt einer Website. Das wiederum empfänden 45 Prozent der Befragten als störend.

„Liefert Internetwerbung aber relevante Inhalte, wird sie vom Konsumenten als Mehrwert wahrgenommen und findet dadurch Akzeptanz“, erklärt Jochen Urban, Geschäftsführer der Vibrant Media GmbH in Deutschland. In-Text-Werbung könne punktgenaue Zusatzinformationen liefern und dadurch Display-Kampagnen unterstützen. Diese Anzeigen störten den Content der Website nicht, sondern ergänzten ihn, wie man es von Hyperlinks kenne.

Zwölf Prozent der Internetnutzer wünschen sich laut Studie mehr Display-Werbung, 21 Prozent mehr In-Text-Werbung. Dies hänge eng mit dem Trend zu Werbung als Content zusammen. Beim Surfen erwarteten die Deutschen relevante Informationen, und diesen Mehrwert liefere traditionelle Werbung noch zu selten. Punktgenaue Zusatzinformationen entdeckten nur 18 Prozent der Befragten in Display-Werbung. Im Gegensatz dazu liefere In-Text-Werbung für mehr als jeden Dritten (37 Prozent) nützliche Informationen.

www.vibrantmedia.de

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

99 Dinge, über die Sie tweeten könnten – wenn Sie nicht gerade über sich selbst berichten

Haben Sie Probleme für Twitter passenden Content zu kreieren? Brauchen Sie Hilfe bei…

Warum innovative Startup-Ideen und Gadgets vor allem für ältere Menschen lebensnotwendig sind

Damit Ältere länger selbstbestimmt leben können, nutzen immer mehr Menschen über 65 Jahre…

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Werbeanzeige

Werbeanzeige