Suche

Anzeige

Werbung im Härtetest

Eine soeben veröffentlichte Studie der Brandmeyer Markenberatung in Hamburg bestätigt, dass Verbraucher eine Werbekampagne selbst dann wieder erkennen und richtig zuordnen können, wenn sie nur Teile davon wahrnehmen. Voraussetzung ist: sie folgt einem Kommunikationsmuster.

Anzeige

Beispiel: Weit und breit ist keine Lila Kuh zu sehen, kein Markenlogo, kein Produkt,
kein Slogan – und doch ordnen 66,3 Prozent der Konsumenten die Werbung
korrekt der Marke Milka zu. Eine Milchkanne, Alpen und ein bisschen
Lila in einer Anzeige genügen, um das gelernte Milka-Muster im
Gehirn wachzurufen.
„Das zeigt: Ein durchgängiger Kampagnenstil ist die beste Strategie, um
sich im Werbe-Dschungel durchzusetzen,“ erklärt Andreas Pogoda, der
die Studie geleitet hat.

Eintausend repräsentativ ausgewählten Verbrauchern wurden vom durchführenden
Marktforschungsinstitut GfK sechs Werbemotive vorgelegt, auf
denen weder Markennamen noch Produkte zu sehen waren. Ein erstaunlich
hoher Anteil der Befragten konnte auf Anhieb die zu dem Bild gehörige
Marke nennen. Die richtigen Zuordnungen liegen für die sechs unter-
Brandmeyer Markenberatung
suchten Marken zwischen 32,1 (Autovermieter Sixt) und 70,3 Prozent
(Marlboro).

Trotz der hohen wirtschaftlichen Bedeutung gestalten viele Unternehmen
ihre Werbung immer noch nach Bauchgefühl. „Kreativität ist das A und O
der Werbung – wer aber mit einem Kampagnen-Prinzip erfolgreich geworden
ist, sollte ihm treu bleiben,“ empfiehlt Pogoda und sieht es als
Aufgabe des Markentechnikers, diese Prinzipien zu analysieren und für
die Unternehmen managebar zu machen.
Markenwerbung ohne ein eigenes Kommunikations-Muster hat in den
dicht besetzten Medien kaum noch eine Chance: „Wer nicht auf einer
eigenen Frequenz sendet, kommt beim Empfänger nur noch als Rauschen
an.“

Testvorlagen und Ergebnisse der Studie sind unter www.brandmeyer-
markenberatung.de
abzurufen.

Ein Kommentar zum Thema „Rationale versus emotionale Werbung“ gibt es auch unter www.absatzwirtschaft.de/brandmeyer-kolumne.

Beantworten Sie auch unsere Frage des Monats auf www.absatzwirtschaft.de (rechte Spalte Mitte).

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige