Werbeanzeige

Werbewahrnehmung Juni 2016: Coca-Cola und Ronaldo im EM-Rausch

Die Top-Marken in der Werbewahrnehmung im Juni 2016

Der Getränkehersteller hat es nach Februar dieses Jahres mal wieder geschafft, die Dominanz der Automobilmarken im Ranking der Werbewahrnehmung zu brechen. Auch Cristiano Ronaldo und Sebastian Vettel setzen sich bei der Testimonial-Befragung von der Masse ab

Werbeanzeige

Von Peter Hanser

Die EM-Kommunikation von Coca-Cola trägt, mit TV-Spot, limitierten Coca-Cola Dosen mit den Namen und Gesichtern von 24 Nationalspielern, Out-of-Home-Kampagne, PoS-Plakaten und dem „Fan Styler“ im Onlinebereich, im Fußball-Monat Juni ihre Früchte. Für Niveau zahlt sich das hohe Werbeinvestment der letzten Monate mit einem zweiten Platz bei der von Marktforschern von Innofact erhobenen wahrgenommenen Werbung aus.

Coca-Cola durch EM auf Platz 1

Bildschirmfoto 2016-07-08 um 12.12.16

Den Sprung unter die Top 10 haben im Juni auch Kinder Schokolade und Granini geschafft. Granini dürfte dies den Werbebotschaftern Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf verdanken, während Kinder Schokolade hohe Aufmerksamkeit durch die Diskussion um die Kinderfotos von Boateng und Gündogan erzielte.

Budgetmäßig schalteten die Top 10 jedoch einen Gang zurück. Lediglich Coca-Cola, Kinder-Schokolade und Mercedes erhöhten ihre Budgets gegenüber dem Vormonat. Deshalb sanken die Werbeausgaben der zehn Unternehmen von 122,9 auf 97,1 Millionen Euro im Juni.

Marken im TV am stärksten

Bildschirmfoto 2016-07-08 um 12.15.00

Bei der Wahrnehmung der Werbung nach Medien dominiert natürlich das klassische Fernsehen. 61,3 Prozent der Befragten viel die Werbung im TV im Juni auf, wobei dies den niedrigsten Wert in diesem Jahr darstellt. Der höchste Wert wurde im Februar mit 68,9 Prozent erreicht. Nach TV folgen das Internet (32 Prozent), Plakate (22, 8 Prozent), Sonstige mit Höchstwert in diesem Jahr (20,9 Prozent), Radio (13, 7 Prozent), Tageszeitungen (11,2 Prozent) und Werbesendungen per Post/Dialogmarketing (10,5 Prozent). Die Schlusslichter bilden Fachzeitschriften (8,3 Prozent), Publikumszeitschriften (8,0 Prozent) und Kino (5,9 Prozent).

Testimonials ohne aktuelle Werbespots

Viele Marken werben mit Sportlern oder Promis. Zurzeit führt Sebastian Vettel die Tabelle an. Speziell in den letzten vier Wochen fiel der Formel 1-Fahrer den Betrachtern auf. Der viermalige Champion Vettel verlängerte seinen Vertrag mit Ferrari bis 2017. Eine aktuelle Werbung mit dem Sympathieträger gibt es allerdings nicht. Ganz anders sieht das bei Cristiano Ronaldo aus, der Platz Zwei belegt. Der fiel durch eine ganz spezielle Nike-Werbung in den letzten Wochen auf:

Robbie Williams ist seit Anfang des Jahres Markenbotschafter für Café Royal und mimt im neuen Spot der Schweizer Kaffeekapsel-Marke einen Geheimagenten. 2015 war er in mehreren VW-Spots zu sehen. Wahrscheinlich vergessen deshalb die Befragten den Superstar nicht und setzen ihn im Juni auf Platz 3.

Bildschirmfoto 2016-07-08 um 12.16.00

Zur Studie: Das Marktforschungsinstitut Innofact erfragt im Auftrag von absatzwirtschaft die ungestützte Wahrnehmung von Markenwerbung (Juni: 4.145 Befragte; Mai: 2.072 Befragte). Ebiquity und die Marktforschung Research Tools berechnen die Werbevolumen in wichtigen Medien.

Kommunikation

VW-Skandal: Wie sieht so ein Verfahren gegen Deutschland aus?

Deutschland und weitere Länder sollen endlich Stellung zum Dieselskandal von Volkswagen beziehen. Dafür hat die EU-Kommission gestern ein Verfahren auf den Weg gebracht. Doch wie sieht diese Klage überhaupt aus? Und was bedeutet das für Deutschland? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

VW-Skandal: Wie sieht so ein Verfahren gegen Deutschland aus?

Deutschland und weitere Länder sollen endlich Stellung zum Dieselskandal von Volkswagen beziehen. Dafür…

Deutschland im VW-Strudel, KKR steigt bei GfK ein und Trumps Sieg durch Big Data

Diese Woche kreisten Hubschrauber am Hamburger Himmel. Der OSZE-Gipfel sorgte in der Stadt…

#Dieselgate: EU-Verfahren gegen Deutschland wegen Volkswagen-Skandal

Nun klagt die EU gegen Deutschland. Deutschland und weitere Länder sollen endlich Stellung…

Werbeanzeige

Werbeanzeige