Suche

Anzeige

Werbetreibende schichten zugunsten des direkten Kundendialogs um

Bei allgemein sinkenden Werbebudgets investieren die Unternehmen proportional mehr in den direkten Kundendialog. Die Aufwendungen für das Direktmarketing betrugen 2003 30,8 Milliarden Euro. Das sind 1,8 Milliarden mehr als im Vorjahr.

Anzeige

Das ist das Ergebnis einer aktuelle Studie, die die Deutsche Post heute auf der Dima, dem Branchenforum der Direktmarketer, präsentierte. Für die Erhebung „Direktmarketing Deutschland 2004“ befragte das Meinungsforschungsinstitut Ipsos 3000 Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 250 000 Euro. 81 Prozent dieser Unternehmen standen 2003 mit ihren Kunden im Dialog, 12 Prozent mehr als im Vorjahr.

Diesem Zuwachs und dem Anstieg der Gesamtausgaben für das Direktmarketing steht allerdings ein geringerer Umsatz pro Unternehmen gegenüber. Die Studie ermittelt für das einzelne Unternehmen durchschnittliche Direktmarketing-Aufwendungen in einer Größenordnung von 31 000 Euro, 3 400 Euro weniger als im Vorjahr. Als ausgabenstärkstes Medium erweist sich mit 10,7 Milliarden Euro die adressierte Werbesendung, gefolgt von Telefonmarketing (4,9 Milliarden Euro) und Internet (3,9 Milliarden Euro).

In Hinblick auf den Medieneinsatz ergibt sich ein anderes Ranking: 80 Prozent aller direktmarketingaktiven Unternehmen setzen auf das Internet, 30 Prozent auf die adressierte Werbesendung, 24 Prozent auf das aktive und 23 Prozent auf das passive Telefonmarketing. Die Prognose für 2004 zeigt sich „verhalten optimistisch“. Die Herausgeber der Studie rechnen mit Gesamtwerbeaufwendungen in Höhe von 32 Milliarden Euro. Damit liegt das erwartete Volumen leicht über dem Niveau des Vorjahres.

www.deutschepost.de

Digital

Cambridge Analytica-Krise schnell abgehakt: An der Börse ist Facebook so wertvoll wie nie

Zeitweise sah es so aus, als könnte die Datenaffäre um Cambridge Analytica Facebook in die bislang größte Krise der Firmenhistorie führen. Doch vier Monate später ist klar: Die Enthüllungen haben Facebook wirtschaftlich den geringsten Schaden zugefügt. An der Wall Street sprang die Aktie des Social Media-Pioniers auf den höchsten Stand aller Zeiten. Facebook, Inc. ist erstmals mehr als 600 Milliarden Dollar wert. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige