Suche

Werbeanzeige

Werbetreibende halten Web-Videos für effizienter als TV-Werbung

Der Großteil des Marketing-Budgets, das in den vergangenen zwölf Monaten für Online-Video ausgegeben wurde, war zuvor TV-Advertising vorbehalten, zeigt eine internationale Studie. Das zu AOL gehörende Unternehmen Be On befragte rund 770 Branchenexperten von Unternehmens- und Agenturseite. Obwohl Fernsehen weithin als das wesentliche Medium gilt, plädieren 78 Prozent der Studienteilnehmer für Web-Videos, um den Bekanntheitsgrad einer Marke zu steigern.

Werbeanzeige

An der Umfrage über den Einsatz von Branded-Online-Video-Content als Planungswerkzeug für ihre Kampagnen beteiligten sich Kommunikations- und Werbeprofis aus Europa und Nordamerika. Gemäß 73 Prozent der Antworten stiegen die Ausgaben für Web-Videos in den vergangenen zwölf Monaten an. TV- und Display-Werbung wurden dabei als diejenigen Quellen genannt, von denen das entsprechende Budget abgezogen wurde. 84 Prozent der Teilnehmer sagten darüber hinaus aus, dass das Internet auf dem Weg sei, das entscheidende Medium für starke Marken zu werden, um mit Konsumenten in den Dialog zu treten und mit ihnen zu interagieren.

Zielgruppen lassen sich besser erreichen

Zudem sehen mehr als 80 Prozent Reichweiten-, Zielgruppen- und Content-Targeting als wesentliche Faktoren in der Branded-Video-Kampagnenplanung an. Die entscheidenden Argumente, verstärkt Geld in Web-Videos zu investieren, seien besseres Zielgruppen-Targeting (73 Prozent Zustimmung) und bessere Messbarkeit (67 Prozent Zustimmung). Zufrieden mit den aktuell verfügbaren Video-Services äußerten sich 64 Prozent der Studienteilnehmer.

„Die Ergebnisse unserer Studie zeigen, dass Branded-Content einen bedeutenden Platz in der Planung von weltweiten Werbestrategien eingenommen hat”, erklärt René Rechtmann von AOL Networks International. „Wir wissen, dass Content online der Treiber für Engagement und Dialog ist und – was noch viel wichtiger ist – dass Marken damit ihre Geschichte erzählen wollen.“ AOL Networks führte die Studie anlässlich seiner im Mai gelaunchten Branded-Content-Division Be On durch, die vormals unter der Marke „Goviral“ im Markt aktiv war.

Digital

Rassismus-Vorwurf: Dove gerät im Social Web nach kontroverser Werbung in Shitstorm – und entschuldigt sich

Es ist der Albtraum jeder Marketingabteilung: Eine Werbung des eigenen Unternehmens löst in den sozialen Medien einen Shitstorm aus. Passiert ist dies zum wiederholten Male dem Kosmetikanbieter Dove. In den USA warb die zum Unilever-Konzern gehörende Marke für eine neue Waschlotion mit einem Kurz-Video, in dem farbige und weiße Models auftreten. Im Social Web geriet der Clip schnell unter Rassismus-Verdacht. Dove zog die umstrittene Werbung zurück und entschuldigte sich umgehend. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige