Suche

Anzeige

Werberat rügt sexistische Online- und TV-Spots

Der Deutsche Werberat hat den Online-Discounthändler Redcoon sowie den schweizerischen Zigarettenhersteller Fred and Fly sàrl gerügt. Beide Unternehmen waren nicht bereit, die Werbemaßnahmen zurückzuziehen, die das Gremium beanstandet hatte.

Anzeige

Im Falle des Onlinehändlers Redcoon hatte die Selbstkontrollinstanz der deutschen Werbewirtschaft nach einer Vielzahl von Beschwerden aus der Bevölkerung über drei TV-Spots sowie drei Internetspots zu entscheiden.

Rein künstlicher Bezug zu den Produkten

Gerügt wurden die Werbung im Internet und zwei TV-Spots: Diese Werbemaßnahmen vermittelten den Eindruck, dass Frauen generell „billig“ und leicht verfügbar seien. Ein Bezug zu den vom Onlinehändler vertriebenen Produkten sei rein künstlich. Der Begriff „billig“ würde durchgehend mit sexuellen Anspielungen verbunden und dadurch doppeldeutig aufgeladen. Beim TV-Spot „Fußball“ sah der Werberat jedoch von einer Beanstandung ab. Hier würden Frauen nicht allgemein als „billig“ vorgeführt.

Frauen- und männerdiskriminierende Zigarettenwerbung

Weiterhin rügte der Deutsche Werberat das schweizerische Unternehmen Fred and Fly sàrl wegen frauen- und männerdiskriminierender Zigarettenwerbung. Auf Plakaten wirbt das Unternehmen in Deutschland mit nackten Personen, die nach Einschätzung der Selbstkontrollinstanz ohne jeden Produktbezug nur als Blickfang benutzt und dadurch auf ihre rein sexuelle Funktion reduziert würden: Eine nackte Frau verdeckt mit ihren Händen die Brüste, während Zigarettenpackungen ihren Schambereich abdecken. Ein nackter Mann hält Zigarettenpackungen vor sein Geschlechtsteil.

Der Werberat ist eine Institution von 41 Verbänden der Werbewirtschaft. Das Gremium wird in solchen Fällen tätig, die rechtlich nicht zu beanstanden sind, aber in der Bevölkerung als inakzeptabel kritisiert werden. Öffentliche Rügen braucht die Institution nur selten auszusprechen: In den meisten Fällen von Beanstandungen stellen die Unternehmen die Werbung ein oder ändern sie entsprechend.

(Deutscher Werberat / asc – Foto: Screenshot)

Digital

Mit Blockchain mehr Fairness im Musikgeschäft: Bitfury-CEO Schulz will Künstler unabhängiger von Streaming-Diensten machen

Das Musikgeschäft wird zunehmend von Streaming-Anbietern dominiert. Besonders Künstler und Musiklabels leiden unter diesem neuen Machtverhältnis, sehen sie doch insbesondere von Youtube kaum einen Cent für ihre Werke. Bitfury will die wachsende Diskrepanz zwischen Kreativindustrie und der Plattformökonomie bekannter Streamingplattformen mithilfe einer Blockchain-Technologie verringern. Wie das gehen soll, haben wir Gründer und CEO Stefan Schulz gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige