Suche

Anzeige

Werbekunden fragen Plakatwerbung am PoS zunehmend nach

Während der Werbemarkt mit der Rezession kämpft und die einzelnen Werbegattungen teils hohe Verluste verzeichnen, laufen die Geschäfte der Awk Aussenwerbung nach eigenen Angaben mit Großflächenplakatwerbung am Point of Sale (PoS) ausgesprochen gut.

Anzeige

„Von Januar bis August dieses Jahres konnten wir im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in dem Werbeträgersegment Plakat 18/1 am PoS deutlich mehr Neukunden generieren und das Etatvolumen um rund 18 Prozent steigern“, erklärt Bernd Seibold, Awk-Geschäftsführer Vertrieb und Marketing. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten würden die Medien hinsichtlich ihrer Leistungsfähigkeit in Sachen Effizienz und Effektivität auf den Prüfstand gestellt. Plakatwerbung am PoS, flankierend zu klassischen Basismedien sowie Promotions, erziele Ergebnisse, die sich Produkt- und Mediaverantwortliche wünschen. „Sie führt nachweislich zu einer Erhöhung des Absatzes wie auch zu einer Markenprofilierung. Gerade in der jetzigen Zeit ist es durch eine antizyklische Werbung besonders effizient Marktanteile zu gewinnen“, unterstreicht Carsten Ehling, Awk-Bereichsleiter Vertrieb und Marketing. Auch diverse bei AC Nielsen Media Research in Auftrag gegebene Studien würden die absatzsteigernde Wirkung von großflächiger Plakatwerbung am PoS mit einem eindrucksvollen Abverkaufsplus von zehn bis 20 Prozent und teilweise auch mehr belegen.

Dass Werbung am PoS zunehmend in den Fokus rückt, werde auch im Hinblick auf die „Einkaufszettelstudie“ der Mediaagenturgruppe Zenith Optimedia und des Marktforschungsinstituts Innofact zum wöchentlichen Einkauf klar. Diese zeige, dass zwischen einem geplanten und dann tatsächlich realisierten Kauf eines Produktes eine deutliche Diskrepanz zwischen Marken- und Discountprodukten besteht. „Die Markenkommunikation via Plakat am PoS ist somit von großer strategischer Bedeutung“, betont Ehling. Während 95 Prozent aller Werbekontakte pro Tag dann stattfinden, wenn der Kunde kein Interesse oder keine Zeit hat beziehungsweise in der falschen emotionalen Verfassung ist, erfolge die Werbeansprache am PoS am Punkt der höchsten Relevanz für den Kunden. Zur Optimierung der PoS-Präsenz biete das Unternehmen als eines von drei Tools den „PoS-Kreativ-Check“ an, mit dem sich die Wirkung eines Plakatentwurfs einschätzen lassen soll.

www.awk.de

Digital

Die digitale Transformation und die Luxusbranche: Millennials wollen luxuriös reisen und kaufen Nischenmarken

Sind die zwischen 1980 und 2000 Geborenen Luxusfanatiker? Zumindest sind sie die erste Generation, deren Kauf- und Informationsverhalten durch die Digitalisierung geformt wurde. Das führt bei den nun erwachsenen Vertretern dieser Altersgruppe zu neuen Verhaltensweisen und Konsumanforderungen. Ein Überblick. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

In der Weihnachtsbäckerei … gibt es nun Jahresansprachen: Vodafone und Telekom liefern sich eine Plätzchenschlacht

Es ist schon ziemlich neu, dass Firmen ihre Jahresansprache an die Mitarbeiter auch…

Die digitale Transformation und die Luxusbranche: Millennials wollen luxuriös reisen und kaufen Nischenmarken

Sind die zwischen 1980 und 2000 Geborenen Luxusfanatiker? Zumindest sind sie die erste…

Welt in Zahlen: „Blockchain“ als Möglichkeit, die digitale Welt zu revolutionieren

Die Blockchain könnte viele Ökosysteme revolutionieren – oder aber auch einfach nur eine…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige