Suche

Anzeige

Werbebranche darf sich nicht von Moral verabschieden

Erotik ist ein zulässiges Stilmittel der Werbung, die das Menschsein reflektiert. Die Werbebranche darf sich aber nicht aus dem Kreis menschlicher Moral verabschieden. Dies betonte der Sprecher des deutschen Werberates, Volker Nickel, bei der 49. Werbewirtschaftlichen Tagung am Donnerstag.

Anzeige

Die Veranstaltung im Rahmen der Publica 02 ist in diesem Jahr dem Thema „Sex Sells!? Gratwanderung zwischen Erfolg, Provokation und Pleite“ gewidmet. Werbung, die an der Lebenswirklichkeit vorbeigehe, sei letztlich eine „volkswirtschaftliche Verschwendung“, sagte Nickel. Gleichzeitig mahnte er: „Moralische Verantwortung und das Streben nach betriebswirtschaftlichem Erfolg lassen sich aber nicht trennen.“ Wenn die menschliche Selbstachtung beschädigt wird, distanziere sich auch die Werbewirtschaft „leidenschaftlich“ davon.

Die Werbeentscheider müssten hier „immer auch persönliche Grenzen ziehen“, so Nickel. Gefragt sei nicht ein fixer Regelkatalog, sondern Selbstdisziplin, die den Staat entlaste. Der Werberat habe sich hier als Intrumentarium bewährt. Dieser Meinung schloss sich auch Christian Satek, Creative Director bei Lowe Lintas GGK, an. Für den Werbepraktiker, der für bekannte „erotische“ Kampagnen für Palmers und Römerquelle verantwortlich zeichnet, sind bei erotischer Werbung vor allem „Ästhetik“ und „Originalität“ wichtig. Um mit Erotik Erfolg zu haben, müsse es eine Verbindung mit dem beworbenen Produkt geben: „Gibt es keinen Zusammenhang, schadet dies der Werbeleistung.“(pte.at)

http://www.publicamesse.at

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige