Suche

Werbeanzeige

Werbeausgaben wachsen weniger als gedacht

Mehrere führende Marktbeobachter haben ihre Prognosen für die globalen Werbeausgaben 2011 nach unten korrigiert. Nachdem Zenith Optimedia und GroupM ihre Prognosen schon im Juli revidiert haben, hat jetzt auch die Londoner Warc ihren Ausblick verschlechtert.

Werbeanzeige

Die Weltwirtschaft erholt sich

Als Gründe für die schlechteren Zahlen gelten vor allem die unsichere Wirtschaftslage in den Industriestaaten, hohe Rohstoffpreise und die Katastrophen in Japan. Global gesehen werden die Werbeausgaben laut Warc um 3,2 Prozent steigen. Zuletzt war man hier noch von einem Wachstum um 4,6 Prozent ausgegangen. Zenith Optimedia senkte seine Prognose lediglich von 4,22 auf 4,1 Prozent. GroupM geht nur noch von einem Plus von 4,8 Prozent aus, vor einigen Monaten waren es noch 5,8 Prozent.

In den Entwicklungsländern, vor allem in China, Indien und Russland, werden die Werbeausgaben deutlich schneller steigen als in den Industriestaaten. Hier werden zweistellige Wachstumsraten erwartet. In Japan dagegen wird es im laufenden Jahr, bedingt durch die Naturkatastrophen, ein Minus von 3,5 Prozent geben. Auch in einigen krisengebeutelten Ländern der EU könnte die Jahresbilanz negativ ausfallen.

Das Internet wächst

2012 sollen die Werbeausgaben stärker steigen als dieses Jahr. Nicht allzu viel ändern wird sich dagegen an der Aufteilung der zur Verfügung stehenden Mittel. Der größte Teil der Werbeetats fließt nach wie vor den TV-Sendern zu. Allerdings ist das Internet mittlerweile der am stärksten wachsende Werbemarkt. Laut Zenith Optimedia sollen die globalen Werbeausgaben im Internet zwischen den Jahren 2011 und 2013 um 14,2 Prozent pro Jahr steigen. In Österreich sind Aufwendungen für Onlinewerbung im ersten Halbjahr 2011 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sechs Prozent gefallen, wie Focus Media Research erhoben hat. pte

www.warc.com

Digital

Facebook wird zum Seniorentreff: Neue Studie sieht Zuwächse bei den Alten, aber die Jugend nimmt Reißaus

Stellt man sich Facebook als Mehrgenerationenhaus vor, hätte die Anzahl der Bewohner im vergangenen Jahr nochmals stark zugenommen. Ihr Altersdurchschnitt wäre aber ebenso stark gestiegen, das zeigt der jüngst veröffentlichte Social-Media-Atlas: Zuckerberg kann zwar einen Rekordzuwachs bejubeln, allerdings verliert die Plattform bei Teenagern an Bedeutung. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Investmentlegende George Soros: „Facebook macht süchtig wie ein Casino“

Nächste Abrechnung mit Facebook: In den Chor der Kritiker des weltgrößten Social Networks,…

Glücksgriff unter den Testimonials: Roger Federer bleibt globaler Markenbotschafter für Mercedes-Benz

Wenn einer als Testimonial richtig gut Geld verdient, dann ist es Roger Federer.…

Ist schlechtes Management der Führungskräfte für Ihre Unproduktivität verantwortlich?

Während wir diese Studie zusammenfassen sind wir einigermaßen produktiv. Die Studie besagt aber:…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige