Suche

Anzeige

Werbeausgaben für mobiles Inventar mehr als vervierfacht

Real Time Bidding, auch RTB oder „Programmatic“ genannt, befindet sich weiter im Aufwind. Bereits im ersten Quartal 2014 stiegen die Werbeausgaben für Programmatic um 15 Prozent an. Die Ausgaben für programmatisch gehandeltes Werbeinventar auf Mobilgeräten stiegen im Vorjahresvergleich sogar um 433 Prozent an. Zum ersten Mal war dabei über die Hälfte des mobilen Werbeinventars für Tablets bestimmt.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommt der Quartalsreport „RTB Trend Report Europe Q1 2014“ von Adform, Anbieter einer europäischen Technologieplattform für digitales Adserving und Mediabuying. Spitzenmonat bei den Ausgaben für programmatisches Werbeinventar war der März 2014. Dieser Aufwärtstrend des Real Time Bidding folgt auf einen Anstieg der Advertiser-Ausgaben von 366 Prozent im Jahr 2013.

Preissteigerung um mehr als 50 Prozent

Der Tausenderkontaktpreis (TKP) für Programmatic lag im ersten Quartal 2014 um 51 Prozent höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Standard-Werbeformate waren weiter hoch im Kurs und machten bei den Werbeausgaben für Real Time Bidding 65 Prozent aus. Der TKP lag dabei unter 0,50 Euro. Besonders überzeugen konnten im RTB-Bereich jedoch die Rich Media Formate: Der Tausenderkontaktpreis lag 103 Prozent über den durch Standardbanner erzeugten Einnahmen.

Die Click-Through-Rate (CTR) wuchs lediglich um vier Prozent im ersten Quartal 2014, konnte aber im Vergleich zum Vorjahr 25 Prozent dazugewinnen. Auch hier zeigen sich die Rich Media-Formate als Gewinner. Ihre CTR war 110 Prozent höher als die der Standard-Einblendungen. Verlierer des ersten Quartals war insbesondere die Engagement Rate, also die Interaktion der Nutzer mit RTB-Werbemitteln. Nachdem sie im vorherigen Quartal um 42 Prozent gewachsen war, fiel sie im ersten Quartal dieses Jahres um 17 Prozent. Die Engagement Time blieb jedoch mit 15 Sekunden konstant.

Wichtiger Teil der Werbestrategie

„Das kontinuierliche Wachstum des RTB-Marktes ist ein klares Zeichen dafür, dass sowohl Advertiser als auch Publisher Programmatic als wichtigen Bestandteil ihrer digitalen Werbestrategie sehen“, sagt Holger Mews, Senior Vice President of Programmatic Trading bei Adform. „Wir erwarten einen weiteren Anstieg der Werbeausgaben für RTB im Laufe des Jahres, insbesondere für mobiles Inventar und Rich Media-Formate.“

Der Report von Adform wertet Trends und Nutzerakzeptanz von RTB auf Basis der Ad Impressions im Adform Werbenetzwerk aus. Über 85 Milliarden Ad Impressions aus 18 europäischen Ländern werden hierfür vierteljährlich analysiert.

Der vollständige Report steht hier zum Download bereit. (Adform/asc)

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige