Suche

Anzeige

Werbeaufschwung als Jobmotor

Die Stellenangebote in der Werbewirtschaft haben sich im ersten Halbjahr 2014 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt: Sie stiegen insgesamt über alle Berufsbereiche um 117 Prozent von 1.139 auf 2.472 Stellenausschreibungen, so eine Analyse des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW).

Anzeige

In einigen Bereichen ist die Steigerungsrate noch deutlich größer als die der Gesamtbranche. Besonders erfreulich ist laut der Erhebung die Nachwuchsarbeit der Werbewirtschaft: Die Zahl der Auszubildenden und Trainees stieg im Vergleichszeitraum von 2013 zu 2014 um 336 Prozent.

„Die stabile Konjunktur in Deutschland, verbunden mit einer sehr positiven Inlandsnachfrage, haben im ersten Halbjahr nicht nur die Werbeumsätze beflügelt. Mit ihrer Unterstützung konnten die Jobangebote in der Werbewirtschaft richtig abheben“, kommentierte Manfred Parteina, Hauptgeschäftsführer des ZAW.

Neben der werbenden Wirtschaft, den Medien und den Marktforschungsinstituten sind die Kommunikationsagenturen zentrale Stütze des Arbeitsmarkts der Branche. Der Anteil der Stellenangebote von Werbe- und Kommunikationsagenturen an der Gesamtnachfrage der Werbewirtschaft stieg von 85,9 Prozent im 1. Halbjahr 2013 auf 88,2 Prozent im ersten Halbjahr 2014. Der Anstieg der Stellenangebote von Werbe- und Kommunikationsagenturen lag im Vergleichszeitraum mit 122,8 Prozent fast fünf Prozentpunkte höher als der Anstieg der Gesamtbranche.

(ZAW/MM)

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige